Discussion:
Kindsunterhalt Änderung der Altersgruppe/Neuer Titel?!
(zu alt für eine Antwort)
Tom
2010-01-15 13:45:03 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Newsgruppe!
Lt. Gerichtsurteil muss ich für mein Kind 278 EUR zahlen. Nun ist mein
Kind im Januar 12 Jahre alt geworden und ich bin vom gegnerischen
Anwalt an den Geburtstag meines Kindes erinnert worden. Er fordert
mich auf rückwirkend an 01.01.2010 nun 377 EUR zu zahlen. Dies
entspricht der gleichen Einkommensgruppe wie zuvor (110% -
3.Einkommensstufe). Da sich mein Einkommen nicht verändert hat, gehe
ich davon aus, dass das so O.K. ist?! Oder muss ich erst ab Februar
zahlen?

Größere Bauchschmerzen bereitet mir aber, dass ich gleichzeitig
aufgefordert wurde innerhalb von 2 Wochen einen vollstreckbaren Titel
anzuerkennen. Muss ich das, obwohl ich zahle? Kann ich den Titel aus
dem Urteil dann zurück verlangen, wenn ich den neuen Titel
unterzeichne? Was sollte in diesem Titel drin stehen und was nicht
oder wird das vom JuA vorgeschrieben? Da meine Ex grundsätzlich für
alles vor Gericht zieht, bringt es mir nicht Dinge zu versuchen, die
ich eh nicht verhindern oder durchsetzen kann!

Ich hoffe auf Eure Ratschläge und Hinweise und bedanke mich schon
jetzt!
Tom
elwu
2010-01-15 16:15:09 UTC
Permalink
Raw Message
On Fri, 15 Jan 2010 13:45:03 +0000 (UTC), Tom
Post by Tom
Lt. Gerichtsurteil muss ich für mein Kind 278 EUR zahlen.
Ich gehe davon aus, dass das ein dynamischer Titel ist und du nur für
dieses eine Kind unterhaltspflichtig bist. Hilfreich wäre, wenn man
*genau* wüsste, wie der Titel lautet. Im folgenden gehe ich von der
Annahme aus, dass eine Bindung an die Altersstufe *nicht* drin steht
(sonst würde der Anwalt kaum nach einbem neuen Titel verlangen)
Post by Tom
mich auf rückwirkend an 01.01.2010 nun 377 EUR zu zahlen. Dies
entspricht der gleichen Einkommensgruppe wie zuvor (110% -
3.Einkommensstufe). Da sich mein Einkommen nicht verändert hat, gehe
ich davon aus, dass das so O.K. ist?!
Nein, denn die neue DT geht nur noch von zwei Unterhaltsberechtigten
aus, bei der alten ware es drei. Du wirst also nicht mehr zwei sondern
nur noch eine Stufe hochgestuft.
Post by Tom
Oder muss ich erst ab Februar zahlen?
Nein, die Inverzugsetzung gilt rückwirkend auf den Beginn des Monats,
in dem ein konkret bezifferter Unterhaltsanspruch geltend gemacht
wurde. Also hier tatsächlich ab 1.1.2010
Post by Tom
Was sollte in diesem Titel drin stehen und was nicht
oder wird das vom JuA vorgeschrieben?
Das JA drückt dir einen unbefristeten Titel auf. An einem dynamischen
kommst du nicht vorbei. Unter obiger Annahme: du solltest daher beim
JA titulieren (wenn die sich sperren, zum Scheffe gehen, die *müssen*
den Titel so erstellen wie du das vorgibst):

- 105% (derzeit 356€)
- Laufzeit begrenzt bis zum Jahr/Monat, in dem dein Kind 18 wird

Und die Differenz zwischen 356 und 278€ für Januar nachzahlen. Aber
erst wenn der Titel erstellt ist. Der alte Titel ist damit

/elwu
Tom
2010-01-15 19:15:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by elwu
On Fri, 15 Jan 2010 13:45:03 +0000 (UTC), Tom
Post by Tom
Lt. Gerichtsurteil muss ich für mein Kind 278 EUR zahlen.
Ich gehe davon aus, dass das ein dynamischer Titel ist und du nur für
dieses eine Kind unterhaltspflichtig bist.  
Die Sache ist etwas kompliziert. Wir haben 2 Kinder - bei jedem wohnt
1 Kind. Sie weigert sich KU zu zahlen, Daher hatte das Gericht bei der
Berechnung des Unterhalts mir beide Kinder zugerechnet. Ich habe aber
die Hoffung noch nicht aufgeben, dass ich Sie doch noch (rückwirkend
für die Zeit nach dem Urteil) zur Zahlung von KU heranziehen kann.

Hilfreich wäre, wenn man
Post by elwu
*genau* wüsste, wie der Titel lautet. Im folgenden gehe ich von der
Annahme aus, dass eine Bindung an die Altersstufe *nicht* drin steht
(sonst würde der Anwalt kaum nach einbem neuen Titel verlangen)
Im Urteil steht neben rückständigen Unterhalt der bezahlt werden
mußte, das ich ab März 2008 monatlich 278 EUR zu zahlen habe ... sonst
nichts. In der Urteilsbegründung wird der Betrag mit der DT
begründet.
Post by elwu
Post by Tom
mich auf rückwirkend an 01.01.2010 nun 377 EUR zu zahlen. Dies
entspricht der gleichen Einkommensgruppe wie zuvor (110% -
3.Einkommensstufe). Da sich mein Einkommen nicht verändert hat, gehe
ich davon aus, dass das so O.K. ist?!
Nein, denn die neue DT geht nur noch von zwei Unterhaltsberechtigten
aus, bei der alten ware es drei. Du wirst also nicht mehr zwei sondern
nur noch eine Stufe hochgestuft.
D.h. also, solange Sie nicht für das Kind, welches bei mir lebt zahlt
(ich zahle keinen Ehegattenunterhalt), komme ich für 2 Personen auf
und ich würde in die Einkommensgruppe kommen, welche meinen Einkommen
entspricht und sollte Sie dann doch noch KU zahlen würde ich statt 2
nur 1 Stufe hochgestuft?!
Post by elwu
Post by Tom
Oder muss ich erst ab Februar zahlen?
Nein, die Inverzugsetzung gilt rückwirkend auf den Beginn des Monats,
in dem ein konkret bezifferter Unterhaltsanspruch geltend gemacht
wurde. Also hier tatsächlich ab 1.1.2010
Post by Tom
Was sollte in diesem Titel drin stehen und was nicht
oder wird das vom JuA vorgeschrieben?
Das JA drückt dir einen unbefristeten Titel auf. An einem dynamischen
kommst du nicht vorbei. Unter obiger Annahme: du solltest daher beim
JA titulieren (wenn die sich sperren, zum Scheffe gehen, die *müssen*
- 105% (derzeit 356€)
- Laufzeit begrenzt bis zum Jahr/Monat, in dem dein Kind 18 wird
was bedeutet Dynamischer Titel? Das der KU sich automatisch
entsprechent der DT ändert?
Post by elwu
Und die Differenz zwischen 356 und 278€ für Januar nachzahlen. Aber
erst wenn der Titel erstellt ist. Der alte Titel ist damit
zurück zu geben?
Post by elwu
/elwu
Tom
Paul Schmitz-Josten
2010-01-16 10:00:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tom
Post by elwu
Ich gehe davon aus, dass das ein dynamischer Titel ist und du nur für
dieses eine Kind unterhaltspflichtig bist.  
Die Sache ist etwas kompliziert. Wir haben 2 Kinder - bei jedem wohnt
1 Kind. Sie weigert sich KU zu zahlen, Daher hatte das Gericht bei der
Berechnung des Unterhalts mir beide Kinder zugerechnet. Ich habe aber
die Hoffung noch nicht aufgeben, dass ich Sie doch noch (rückwirkend
für die Zeit nach dem Urteil) zur Zahlung von KU heranziehen kann.
"Rückwirkend" gibt es gemäß BGB beim KU nicht, zumindest nicht "einfach
so". Ist sie denn zur Zahlung von KU verurteilt worden, gibt es ein
Verfahren gegen sie oder wenigstens eine Auskunftsforderung von Dir?

(Details zum Titel)
Post by Tom
Im Urteil steht neben rückständigen Unterhalt der bezahlt werden
mußte, das ich ab März 2008 monatlich 278 EUR zu zahlen habe ... sonst
nichts. In der Urteilsbegründung wird der Betrag mit der DT
begründet.
Das ist der bestehende Titel, und er ist IMHO nicht dynamisch.

Zur Einstufung sag ich lieber mal nix...
Post by Tom
was bedeutet Dynamischer Titel? Das der KU sich automatisch
entsprechent der DT ändert?
Ja, nach Erscheinen einer neuen DT werden die neuen Tabellen- oder
Prozentwerte auf Deine KU-Verpflichtungen angewandt.

Ciao,

Paul
Tom
2010-01-16 16:55:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Schmitz-Josten
Post by Tom
Post by elwu
Ich gehe davon aus, dass das ein dynamischer Titel ist und du nur für
dieses eine Kind unterhaltspflichtig bist.  
Die Sache ist etwas kompliziert. Wir haben 2 Kinder - bei jedem wohnt
1 Kind. Sie weigert sich KU zu zahlen, Daher hatte das Gericht bei der
Berechnung des Unterhalts mir beide Kinder zugerechnet. Ich habe aber
die Hoffung noch nicht aufgeben, dass ich Sie doch noch (rückwirkend
für die Zeit nach dem Urteil) zur Zahlung von KU heranziehen kann.
"Rückwirkend" gibt es gemäß BGB beim KU nicht, zumindest nicht "einfach
so". Ist sie denn zur Zahlung von KU verurteilt worden, gibt es ein
Verfahren gegen sie oder wenigstens eine Auskunftsforderung von Dir?
Es gibt eine Stufenklage. Aber noch kein Urteil/Titel etc. da ich im
Verfahren noch nicht beziffert habe. Statt dessen hatte ich den
Mindestkindsunterhalt mit Ihren rückständigen Trennungsunterhalt-
Forderungen verrechnet. Dummerweise hatte mein Anwalt seine Rechnung
ohne den Richter gemacht. Sie hat 1 Jahr später Ihre Forderung
gepfändet und ich habe die Pfändungsgegenklage verloren, weil der KU
zwar an mich bezahlt werden muss, aber rechtlich einer dritten Person
(meinem Kind) gehört und deshalb nicht verrechnet werden kann. Der
Schwachsinn hat mich zusätzliche 3000 EUR gekostet und den KU muss ich
jetzt separat einklagen - was nicht bedeutet, dass Sie dann auch
zahlt ...
Post by Paul Schmitz-Josten
Ciao,
Paul
Danke!
Timo
elwu
2010-01-16 10:50:07 UTC
Permalink
Raw Message
On Fri, 15 Jan 2010 19:15:08 +0000 (UTC), Tom
Post by Tom
Die Sache ist etwas kompliziert. Wir haben 2 Kinder - bei jedem wohnt
1 Kind. Sie weigert sich KU zu zahlen,
Ach? Arbeitet sie, und wie alt ist das bei ihr lebende Kind?
Post by Tom
Im Urteil steht neben rückständigen Unterhalt der bezahlt werden
mußte, das ich ab März 2008 monatlich 278 EUR zu zahlen habe ... sonst
nichts. In der Urteilsbegründung wird der Betrag mit der DT
begründet.
Ich brauche den *Wortlaut* sonst spiele ich Tennis im Nebel.
Post by Tom
D.h. also, solange Sie nicht für das Kind, welches bei mir lebt zahlt
(ich zahle keinen Ehegattenunterhalt), komme ich für 2 Personen auf
und ich würde in die Einkommensgruppe kommen, welche meinen Einkommen
entspricht und sollte Sie dann doch noch KU zahlen würde ich statt 2
nur 1 Stufe hochgestuft?!
So würde ich argumentieren. Ob ein Gericht dem folgt weiß man nicht,
aber nachdem dir offenbar der nicht von der KM bezahlte Unterhalt als
Abzug auf deiner Seite angerechnet wurde, bestehen da gute Chancen.
Post by Tom
Post by elwu
- 105% (derzeit 356€)
- Laufzeit begrenzt bis zum Jahr/Monat, in dem dein Kind 18 wird
was bedeutet Dynamischer Titel? Das der KU sich automatisch
entsprechent der DT ändert?
Im Endergebnis ja. Und dass der Unterhaltsbegehrende einen Anspruch
auf einen daynamischen Titel hat, steht inzwischen im Gesetz.

§1612a BGB (http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1612a.html)

(1) Ein minderjähriges Kind kann von einem Elternteil, mit dem es
nicht in einem Haushalt lebt, den Unterhalt als Prozentsatz des
jeweiligen Mindestunterhalts verlangen. Der Mindestunterhalt richtet
sich nach dem doppelten Freibetrag für das sächliche Existenzminimum
eines Kindes (Kinderfreibetrag) nach § 32 Abs. 6 Satz 1 des
Einkommensteuergesetzes. Er beträgt monatlich entsprechend dem Alter
des Kindes

1. für die Zeit bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahrs (erste
Altersstufe) 87 Prozent,
2. für die Zeit vom siebten bis zur Vollendung des zwölften
Lebensjahrs (zweite Altersstufe) 100 Prozent und
3. für die Zeit vom 13. Lebensjahr an (dritte Altersstufe) 117 Prozent

eines Zwölftels des doppelten Kinderfreibetrags.
Post by Tom
Post by elwu
Und die Differenz zwischen 356 und 278€ für Januar nachzahlen. Aber
erst wenn der Titel erstellt ist. Der alte Titel ist damit
zurück zu geben?
hinfällig.

/elwu
Tom
2010-01-16 16:55:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by elwu
On Fri, 15 Jan 2010 19:15:08 +0000 (UTC), Tom
Post by Tom
Die Sache ist etwas kompliziert. Wir haben 2 Kinder - bei jedem wohnt
1 Kind. Sie weigert sich KU zu zahlen,
Ach? Arbeitet sie, und wie alt ist das bei ihr lebende Kind?
Offiziell bekommt Sie Harz4 und verdient sich ein paar Euro hinzu. Ihr
Freund, der vor 7 Jahren zu Ihr gezogen ist ist dort natürlich nicht
gemeldet, sondern in seinem Ladenlokal, welches 50 km weit weg ist.
Sie geht diversen Nebenbeschäftigungen nach - überwiegend
Freiberuflich. Dies wird natürlich alles bestritten und sollten meine
Beweise zu eindeutig sein, wird dann die Tätigkeit eingeräumt welche
natürlich unentgeldlich war. Und wenn die Bezahlung nachgewiesen wird,
war die natürlich einmalig und wird dann dem Arbeitsamt nachgemeldet.
Andere Geschäfte werden dann im Namen der Mutter, Bruder , Onkel etc.
gemacht .... mit anderen Worten jeder weiß es, aber kaum ein Richter
urteilt da gegen eine Frau.
Das Kind ist jetzt 12 Jahre alt und zum Zeitpunkt der Scheidung etwas
über 7 Jahre alt (Eingeschult mit Nachmittag-Betreuung). Kann man Ihr
ab wann fiktives Einkommen in welcher Höhe zurechnen?
Post by elwu
Post by Tom
Im Urteil steht neben rückständigen Unterhalt der bezahlt werden
mußte, das ich ab März 2008 monatlich 278 EUR zu zahlen habe ... sonst
nichts. In der Urteilsbegründung wird der Betrag mit der DT
begründet.
Ich brauche den *Wortlaut* sonst spiele ich Tennis im Nebel.
Zunächst eine Auflistung der vorangegangenen 5 Jahre mit dem Betrag
den ich zu zahlen habe abzüglich des von mir schon bezahlten Betrages.
Diese Beträge variieren wg. Änderungen der DT und des Einkommens in
dem betreffenden Jahr ... zuzüglich der Zinsen etc ... und dann kommt
im letzten Satz: "und ab März 2008 monatlich 278 EUR abzügl. der
bereits bezahlten 245 EUR für die Monate März bis Juni 2008. ---das
wars! Dann kommt die 25-seitige Urteils-Begründung
Post by elwu
Im Endergebnis ja. Und dass der Unterhaltsbegehrende einen Anspruch
auf einen daynamischen Titel hat, steht inzwischen im Gesetz.
§1612a BGB (http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1612a.html)
Tschuldigung wenn ich noch einmal nachfrage - es besteht ein Anspruch
auf Unterhalt oder auf Titel + Unterhalt?
Post by elwu
/elwu
Danke!
Tom
Paul Schmitz-Josten
2010-01-16 18:20:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tom
Post by elwu
Im Endergebnis ja. Und dass der Unterhaltsbegehrende einen Anspruch
auf einen daynamischen Titel hat, steht inzwischen im Gesetz.
§1612a BGB (http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1612a.html)
Tschuldigung wenn ich noch einmal nachfrage - es besteht ein Anspruch
auf Unterhalt oder auf Titel + Unterhalt?
Den Anspruch auf einen Titel gibt es schon lange, auch wenn immer brav
gezahlt wurde. Was (mir) neu ist ist die gesetzliche Dynamisierung,
durch die Prozente in §1612 BGB.

Ich fabuliere mal weiter: Die Zahl, die der Richter ins Urteil schreibt ist
vermutlich auch ein Hinweis auf die Position in der DT, und von da aus geht
es jedes Jahr "dynamisch" weiter...

Der Jahrgangssprung kommt eben dazu.

Ciao,

Paul
Tom
2010-01-16 23:30:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Schmitz-Josten
Post by Tom
Post by elwu
Im Endergebnis ja. Und dass der Unterhaltsbegehrende einen Anspruch
auf einen daynamischen Titel hat, steht inzwischen im Gesetz.
§1612a BGB (http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1612a.html)
Tschuldigung wenn ich noch einmal nachfrage - es besteht ein Anspruch
auf Unterhalt oder auf Titel + Unterhalt?
Den Anspruch auf einen Titel gibt es schon lange, auch wenn immer brav
gezahlt wurde. Was (mir) neu ist ist die gesetzliche Dynamisierung,
durch die Prozente in §1612 BGB.
Ich fabuliere mal weiter: Die Zahl, die der Richter ins Urteil schreibt ist
vermutlich auch ein Hinweis auf die Position in der DT, und von da aus geht
es jedes Jahr "dynamisch" weiter...
Der Jahrgangssprung kommt eben dazu.
Ciao,
Paul
Danke für die Klarstellung!
Gr. Tom
elwu
2010-01-17 14:20:04 UTC
Permalink
Raw Message
On Sat, 16 Jan 2010 16:55:10 +0000 (UTC), Tom
Post by Tom
Post by elwu
Post by Tom
Im Urteil steht neben rückständigen Unterhalt der bezahlt werden
mußte, das ich ab März 2008 monatlich 278 EUR zu zahlen habe ... sonst
nichts. In der Urteilsbegründung wird der Betrag mit der DT
begründet.
Ich brauche den *Wortlaut* sonst spiele ich Tennis im Nebel.
Zunächst eine Auflistung der vorangegangenen 5 Jahre mit dem Betrag
den ich zu zahlen habe abzüglich des von mir schon bezahlten Betrages.
Diese Beträge variieren wg. Änderungen der DT und des Einkommens in
dem betreffenden Jahr ... zuzüglich der Zinsen etc ... und dann kommt
im letzten Satz: "und ab März 2008 monatlich 278 EUR abzügl. der
bereits bezahlten 245 EUR für die Monate März bis Juni 2008. ---das
wars! Dann kommt die 25-seitige Urteils-Begründung
Das ist ein statischer Titel, du brauchst an sich auch weiterhin nur
278€ zu bezahlen. Und wurde da bei der Berechnung auch berücksichtigt,
dass deine Ex im Gegenzug keinen Cent zahlt (müsste in der Begründung
stehen)?

Eine Änderung kann die Gegenseite zwar mit einer Klage erzwingen. Da
du eine Stufenklage anhängig hast, wäre es *vielleicht* sinnvoll, dass
du dem vorgreifst und beim JA titulierst. Und zwar:

- Höhe gemäß DT 2010, Stufe 2, also derzeit 356€ Zahlbetrag
- Laufzeit begrenzt bis zum Monat in dem das Kind 18 wird oder aber
nicht mehr im Haushalt der Kindsmutter lebt

Das JA wird sich dagegen wehren, weil das nicht ihren Standarttiteln
entspricht, aber die *müssen* das so ausstellen, wie du es vorgibst.

Was empfiehlt dein Anwalt?

/elwu
Tom
2010-01-17 20:50:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by elwu
On Sat, 16 Jan 2010 16:55:10 +0000 (UTC), Tom
Post by elwu
Im Urteil steht neben r ckst ndigen Unterhalt der bezahlt werden
mu te, das ich ab M rz 2008 monatlich 278 EUR zu zahlen habe ... sonst
nichts. In der Urteilsbegr ndung wird der Betrag mit der DT
begr ndet.
Ich brauche den *Wortlaut* sonst spiele ich Tennis im Nebel.
Zun chst eine Auflistung der vorangegangenen 5 Jahre mit dem Betrag
den ich zu zahlen habe abz glich des von mir schon bezahlten Betrages.
Diese Betr ge variieren wg. nderungen der DT und des Einkommens in
dem betreffenden Jahr ... zuz glich der Zinsen etc ... und dann kommt
im letzten Satz: "und ab M rz 2008 monatlich 278 EUR abz gl. der
bereits bezahlten 245 EUR f r die Monate M rz bis Juni 2008. ---das
wars! Dann kommt die 25-seitige Urteils-Begr ndung
Das ist ein statischer Titel, du brauchst an sich auch weiterhin nur
278 zu bezahlen. Und wurde da bei der Berechnung auch ber cksichtigt,
dass deine Ex im Gegenzug keinen Cent zahlt (m sste in der Begr ndung
stehen)?
Bei dem rückständigen Unterhalt wurde dies ausdrücklich berücksichtigt
- beim laufenden Unterhalt steht dazu nichts ausdrücklich im Urteil
bzw. in der Begründung ...
Post by elwu
Eine nderung kann die Gegenseite zwar mit einer Klage erzwingen. Da
du eine Stufenklage anh ngig hast, w re es *vielleicht* sinnvoll, dass
- H he gem DT 2010, Stufe 2, also derzeit 356 Zahlbetrag
- Laufzeit begrenzt bis zum Monat in dem das Kind 18 wird oder aber
nicht mehr im Haushalt der Kindsmutter lebt
Das JA wird sich dagegen wehren, weil das nicht ihren Standarttiteln
entspricht, aber die *m ssen* das so ausstellen, wie du es vorgibst.
klingt logisch
Post by elwu
Was empfiehlt dein Anwalt?
die Sache ist ganz frisch, ich habe noch nicht gefragt. Allerdings ist
die Sache ja recht eindeutig - den Titel muss ich beurkunden lassen!
Jetzt ist nur noch die Frage ob ich die verlangten 110 % oder weniger
beurkunden lasse. Allerdings muss ich, wenn ich niedriger beurkunden
lasse mit einer Klage rechnen. Außerdem werde ich versuchen keinen
Dynamischen Titel und in der Laufzeit begrenzten Titel beurkunden
lassen ... ich glaube das Geld für einen Anwalt kann ich mir sparen -
oder?
Post by elwu
/elwu
Tom
Paul Schmitz-Josten
2010-01-18 06:55:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tom
Post by elwu
Das JA wird sich dagegen wehren, weil das nicht ihren Standarttiteln
entspricht, aber die *m ssen* das so ausstellen, wie du es vorgibst.
[...]
Post by Tom
die Sache ja recht eindeutig - den Titel muss ich beurkunden lassen!
Jetzt ist nur noch die Frage ob ich die verlangten 110 % oder weniger
beurkunden lasse. Allerdings muss ich, wenn ich niedriger beurkunden
lasse mit einer Klage rechnen.
Ich würde sagen: Wat mutt dat mutt - beurkunde das was Du für rechtmäßig
hältst. Die unten genannten Abweichungen werden schon zur Genüge zum
gegnerischen Unmut beitragen, da brauchst Du ihnen keine prozessuale Blöße
zu bieten!

Es bleibt hier auch die Frage offen, ob man mit einem freiwilligen Titel,
der zwar einen höheren Betrag, aber (neu) eine begrenzte Laufzeit hat,
den gerichtlichen Titel (Urteil) wirksam außer Kraft setzen kann - das ist
mir zu speziell.

Ob es darauf ankommt, ob die Gegenseite den neuen Titel akzeptiert?
Post by Tom
Außerdem werde ich versuchen [...]
Nein, Du wirst als "freiwilligen Titel" einfach nichts anderes
unterschreiben(!), und nach meiner einmaligen Erfahrung waren die da
leidenschaftslos.
Post by Tom
[...] keinen
Dynamischen Titel und in der Laufzeit begrenzten Titel beurkunden
lassen ... ich glaube das Geld für einen Anwalt kann ich mir sparen -
oder?
ACK zu den Konditionen, ansonsten kein Kommentar, das musst Du selbst
entscheiden!

Nur, wie gesagt, sechs Jahre Laufzeit wären mir zu lang...

Ciao,

Paul

Paul Schmitz-Josten
2010-01-16 10:00:05 UTC
Permalink
Raw Message
elwu in <hiq3np$4uk$***@rrr.de>:

<zustimmender snip>
Post by elwu
Post by Tom
Was sollte in diesem Titel drin stehen und was nicht
oder wird das vom JuA vorgeschrieben?
Das JA drückt dir einen unbefristeten Titel auf.
Besser wohl: Es _würde_ dies fordern, aber anscheinend ist es nicht
beteiligt (vgl. "gegnerischer Anwalt").
Post by elwu
An einem dynamischen
kommst du nicht vorbei.
Das ist mir neu - wieso?
Post by elwu
Unter obiger Annahme: du solltest daher beim
JA titulieren (wenn die sich sperren, zum Scheffe gehen, die *müssen*
ACK.
Post by elwu
- 105% (derzeit 356€)
(ungeprüft)
Post by elwu
- Laufzeit begrenzt bis zum Jahr/Monat, in dem dein Kind 18 wird
Warum so lange? Zwei Jahre genügen doch auch - dann kann die nächste
Gehaltsprüfung kommen, und wer weiß was bis dahin passiert!
Post by elwu
Und die Differenz zwischen 356 und 278€ für Januar nachzahlen. Aber
erst wenn der Titel erstellt ist. Der alte Titel ist damit
?ungültig?

Aber da halte ich mich lieber raus ;->

Ciao,

Paul
Loading...