Discussion:
Name von anonymem Samenspender muss laut Urteil preisgegeben werden
(zu alt für eine Antwort)
Tom Aluminium-Hose
2013-02-06 16:45:02 UTC
Permalink
Raw Message
"Die Tochter eines anonymen Samenspenders hat das Recht auf die
Herausgabe des Namens ihres biologischen Vaters erreicht. Das am
Oberlandesgericht Hamm verkündete heute die entsprechende Entscheidung.
Geklagt hatte eine junge Frau, deren Mutter sich per Samenbank anonym
befruchten lassen hatte. Vor dem Landgericht Essen hatte die Klägerin in
erster Instanz keinen Erfolg. Der beklagte Mediziner berief sich auch
darauf, dass die Daten zu dem Fall nicht mehr vorliegen."





Krankes Regime! Da lassen sich doch glatt Lesben und Karriereweiber per
Samenbank anonym befruchten. Ekelerregend! Und hoffentlich stößt das
Urteil Männer davon ab, Samenspenden zu geben, denn die Weiber von heute
wollen auch bei "anonymen" Spendersamen an die Geldbörsen und Bankkonten
der Männer ran!

Tom





--- news://freenews.netfront.net/ - complaints: ***@netfront.net ---
Bernd Meier
2013-02-06 17:20:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tom Aluminium-Hose
Krankes Regime! Da lassen sich doch glatt Lesben und Karriereweiber per
Samenbank anonym befruchten. Ekelerregend! Und hoffentlich stößt das
Urteil Männer davon ab, Samenspenden zu geben, denn die Weiber von heute
wollen auch bei "anonymen" Spendersamen an die Geldbörsen und Bankkonten
der Männer ran!
Das ist der real existierende Femifaschismus!
Dieter R
2013-02-07 23:15:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Meier
Post by Tom Aluminium-Hose
Krankes Regime! Da lassen sich doch glatt Lesben und Karriereweiber per
Samenbank anonym befruchten. Ekelerregend! Und hoffentlich stößt das
Urteil Männer davon ab, Samenspenden zu geben, denn die Weiber von heute
wollen auch bei "anonymen" Spendersamen an die Geldbörsen und Bankkonten
der Männer ran!
Das ist der real existierende Femifaschismus!
Wenn sie wenigstens bei der Spende real poppen dürften ;-)
Vínzenz Ahréndt
2013-02-13 14:10:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Meier
Post by Tom Aluminium-Hose
Krankes Regime! Da lassen sich doch glatt Lesben und Karriereweiber per
Samenbank anonym befruchten. Ekelerregend! Und hoffentlich stößt das
Urteil Männer davon ab, Samenspenden zu geben, denn die Weiber von heute
wollen auch bei "anonymen" Spendersamen an die Geldbörsen und Bankkonten
der Männer ran!
Das ist der real existierende Femifaschismus!
"Femifaschismus" und vor allem eine ungeheuerliche Anmaßung ist es,
Menschen derlei fundamental wichtige Informationen zu ihrer eigenen
Identität willkürlich (mit welchem "Recht" denn angeblich?) vorenthalten zu
wollen.
--
/
°
Peter Becker
2013-02-13 17:40:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Vínzenz Ahréndt
...
"Femifaschismus" und vor allem eine ungeheuerliche Anmaßung ist es,
Menschen derlei fundamental wichtige Informationen zu ihrer eigenen
Identität willkürlich (mit welchem "Recht" denn angeblich?) vorenthalten zu
wollen.
Völlig einverstanden. Leider sehen das die Gerichte im Fall von
Kuckuckskindern anders.
--
Gruß
Peter
http://www.peter-becker.de
http://www.lebensfreude-finden.de
Vínzenz Ahréndt
2013-02-13 19:00:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Becker
Post by Vínzenz Ahréndt
"Femifaschismus" und vor allem eine ungeheuerliche Anmaßung ist es,
Menschen derlei fundamental wichtige Informationen zu ihrer eigenen
Identität willkürlich (mit welchem "Recht" denn angeblich?) vorenthalten zu
wollen.
Völlig einverstanden. Leider sehen das die Gerichte im Fall von
Kuckuckskindern anders.
Was genau meinst Du da konkret?
--
/
°
Peter Becker
2013-02-14 12:10:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Peter Becker
Post by Vínzenz Ahréndt
"Femifaschismus" und vor allem eine ungeheuerliche Anmaßung ist es,
Menschen derlei fundamental wichtige Informationen zu ihrer eigenen
Identität willkürlich (mit welchem "Recht" denn angeblich?) vorenthalten zu
wollen.
Völlig einverstanden. Leider sehen das die Gerichte im Fall von
Kuckuckskindern anders.
Was genau meinst Du da konkret?
Ganz einfach: Wenn ein juristischer Vater Zweifel an der Vaterschaft
äußerte, wurden in der Vergangenheit von den Gerichten meist unüberwindliche
Hürden für einen Vaterschaftstest in den Weg gelegt.
Beispiel
http://www.vaterschaftstest-unkommerziell.de/urteile/olg-celle-2003.html
Damit wurde nicht nur dem Vater, sondern auch dem Kind die Gewissheit
verweigert.
Eine der Folgen:
http://www.peter-becker.de/Fundgrube/Recht/Aktion/Kuckuck/Medizin.htm
Vínzenz Ahréndt
2013-02-14 21:10:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Becker
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Peter Becker
Post by Vínzenz Ahréndt
"Femifaschismus" und vor allem eine ungeheuerliche Anmaßung ist es,
Menschen derlei fundamental wichtige Informationen zu ihrer eigenen
Identität willkürlich (mit welchem "Recht" denn angeblich?) vorenthalten zu
wollen.
Völlig einverstanden. Leider sehen das die Gerichte im Fall von
Kuckuckskindern anders.
Was genau meinst Du da konkret?
Ganz einfach: Wenn ein juristischer Vater Zweifel an der Vaterschaft
äußerte, wurden in der Vergangenheit von den Gerichten meist unüberwindliche
Hürden für einen Vaterschaftstest in den Weg gelegt.
Ah, so. Ja, ist bekannt (und auch nicht gut). Allerdings geht es hier
darum, daß nicht der Vater wissen will, wer der Vater ist, sondern das
betroffene Kind, dem die Auskunft trotz eines bestehenden Rechts darauf
verweigert wird - also eine völlig andere Sachlage.
--
/
°
Jens Mander
2013-02-13 20:25:02 UTC
Permalink
Raw Message
"Femifaschismus" und vor allem eine ungeheuerliche Anma=DFung ist es,=
Menschen derlei fundamental wichtige Informationen zu ihrer eigenen
Identit=E4t willk=FCrlich (mit welchem "Recht" denn angeblich?) voren=
thalten
zu
wollen.
Wieso ist es eine "fundamental wichtige Information", wer der leibliche =
=

Vater ist?! Ich finde, es gibt kaum etwas Unwichtigeres!
Vínzenz Ahréndt
2013-02-13 21:10:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jens Mander
Post by Vínzenz Ahréndt
"Femifaschismus" und vor allem eine ungeheuerliche Anmaßung ist es,
Menschen derlei fundamental wichtige Informationen zu ihrer eigenen
Identität willkürlich (mit welchem "Recht" denn angeblich?) vorenthalten zu
wollen.
Wieso ist es eine "fundamental wichtige Information", wer der leibliche
Vater ist?! Ich finde, es gibt kaum etwas Unwichtigeres!
Sag das doch ruhig den Leuten, denen das für ihre Identitätsfindung
entsprechend wichtig ist. Und erkläre ihnen auch, wieso Du Dir das
angebliche "Recht" anmaßt, ihnen diese Informationen gegen deren
ausdrücklichen Willen willkürlich über deren Kopf hinweg vorenthalten zu
dürfen, statt es die Betroffenen selbst entscheiden zu lassen, ob sie es
wissen wollen oder nicht.
--
/
°
Peter Zander
2013-02-14 12:10:02 UTC
Permalink
Raw Message
[ ]
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Jens Mander
Wieso ist es eine "fundamental wichtige Information", wer der leibliche
Vater ist?! Ich finde, es gibt kaum etwas Unwichtigeres!
Sag das doch ruhig den Leuten, denen das für ihre Identitätsfindung
entsprechend wichtig ist. Und erkläre ihnen auch, wieso Du Dir das
angebliche "Recht" anmaßt, ihnen diese Informationen gegen deren
ausdrücklichen Willen willkürlich über deren Kopf hinweg vorenthalten zu
dürfen, statt es die Betroffenen selbst entscheiden zu lassen, ob sie es
wissen wollen oder nicht.
Wenn Samenspender ihre Identität gegenüber den mit ihrem Samen
gezeugten Kindern preisgeben müssen, wird es wohl viel weniger
Samenspender geben. Viele Ehepaare, bei denen der Mann zeugungsunfähig
ist, würden darunter zu leiden haben.

Eine Medaille hat mindestens zwei Seiten ;-))

Peter Zander
Vínzenz Ahréndt
2013-02-14 21:10:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Zander
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Jens Mander
Wieso ist es eine "fundamental wichtige Information", wer der leibliche
Vater ist?! Ich finde, es gibt kaum etwas Unwichtigeres!
Sag das doch ruhig den Leuten, denen das für ihre Identitätsfindung
entsprechend wichtig ist. Und erkläre ihnen auch, wieso Du Dir das
angebliche "Recht" anmaßt, ihnen diese Informationen gegen deren
ausdrücklichen Willen willkürlich über deren Kopf hinweg vorenthalten zu
dürfen, statt es die Betroffenen selbst entscheiden zu lassen, ob sie es
wissen wollen oder nicht.
Wenn Samenspender ihre Identität gegenüber den mit ihrem Samen
gezeugten Kindern preisgeben müssen, wird es wohl viel weniger
Samenspender geben.
1. glaube ich das nicht, 2. ginge dadurch auch nicht wirklich die Welt
unter.
Post by Peter Zander
Viele Ehepaare, bei denen der Mann zeugungsunfähig ist, würden darunter
zu leiden haben.
Warten wir's ab.
--
/
°
Peter Zander
2013-02-15 15:20:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Peter Zander
Wenn Samenspender ihre Identität gegenüber den mit ihrem Samen
gezeugten Kindern preisgeben müssen, wird es wohl viel weniger
Samenspender geben.
1. glaube ich das nicht,
Das ist Dir unbenommen ;-))
Post by Vínzenz Ahréndt
2. ginge dadurch auch nicht wirklich die Welt
unter.
Ehepaare mit Kinderwunsch und nichtzeugungsfähigem Mann sehen das nach
meiner Meinung etwas anders. Es ist ihre Welt, die trostlos bleiben
würde.
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Peter Zander
Viele Ehepaare, bei denen der Mann zeugungsunfähig ist, würden darunter
zu leiden haben.
Warten wir's ab.
Richtig, mehr können wir kaum tun ;-)

Peter Zander
Vínzenz Ahréndt
2013-02-16 14:35:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Zander
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Peter Zander
Wenn Samenspender ihre Identität gegenüber den mit ihrem Samen
gezeugten Kindern preisgeben müssen, wird es wohl viel weniger
Samenspender geben.
1. glaube ich das nicht,
Das ist Dir unbenommen ;-))
Post by Vínzenz Ahréndt
2. ginge dadurch auch nicht wirklich die Welt
unter.
Ehepaare mit Kinderwunsch und nichtzeugungsfähigem Mann sehen das nach
meiner Meinung etwas anders. Es ist ihre Welt, die trostlos bleiben
würde.
Ist eigentlich nicht zu erwarten. "Weniger Samenspender" sind immer noch
erheblich mehr als keine.

Außerdem ist gar nicht gesagt, daß es überhaupt weniger wären. Das ist im
Moment nicht abzusehen.
--
/
°
Peter Zander
2013-02-16 14:50:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Peter Zander
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Peter Zander
Wenn Samenspender ihre Identität gegenüber den mit ihrem Samen
gezeugten Kindern preisgeben müssen, wird es wohl viel weniger
Samenspender geben.
1. glaube ich das nicht,
Das ist Dir unbenommen ;-))
Post by Vínzenz Ahréndt
2. ginge dadurch auch nicht wirklich die Welt
unter.
Ehepaare mit Kinderwunsch und nichtzeugungsfähigem Mann sehen das nach
meiner Meinung etwas anders. Es ist ihre Welt, die trostlos bleiben
würde.
Ist eigentlich nicht zu erwarten. "Weniger Samenspender" sind immer noch
erheblich mehr als keine.
Dass Du verstehst, dass ich die Welt der Paare meinte, die keinen
Samenspender bekommen können, setzte ich etwas voreilig voraus ;-))
Post by Vínzenz Ahréndt
Außerdem ist gar nicht gesagt, daß es überhaupt weniger wären. Das ist im
Moment nicht abzusehen.
Ich habe Kommentare von Samenspendern gelesen, die besagten, dass sie
nicht mehr spenden werden, wenn ihre Anonymität aufgehoben wird. Was
letztlich sein wird, wenn das geschieht, kann natürlich auch ich nur
vermuten.

Peter Zander
Vínzenz Ahréndt
2013-02-16 19:05:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Zander
Post by Vínzenz Ahréndt
Ist eigentlich nicht zu erwarten. "Weniger Samenspender" sind immer noch
erheblich mehr als keine.
Dass Du verstehst, dass ich die Welt der Paare meinte, die keinen
Samenspender bekommen können, setzte ich etwas voreilig voraus ;-))
Wenn es statt 10 Millionen Spendern dann nur noch 5 Millionen geben sollte,
ist das doch wahrlich kein Weltuntergang, denn auch dann werden die Damen
noch ausreichend bedient. Du versuchst offenbar ein Problem zu kostruieren,
wo gar keines ist.
--
/
°
Peter Zander
2013-02-17 12:15:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Peter Zander
Post by Vínzenz Ahréndt
Ist eigentlich nicht zu erwarten. "Weniger Samenspender" sind immer noch
erheblich mehr als keine.
Dass Du verstehst, dass ich die Welt der Paare meinte, die keinen
Samenspender bekommen können, setzte ich etwas voreilig voraus ;-))
Wenn es statt 10 Millionen Spendern dann nur noch 5 Millionen geben sollte,
ist das doch wahrlich kein Weltuntergang, denn auch dann werden die Damen
noch ausreichend bedient. Du versuchst offenbar ein Problem zu kostruieren,
wo gar keines ist.
Kannst Du belegen, dass es in der BRD 10 Millionen Samenspender gibt?
Wenn ja, hast Du natürlich recht, dass es bei Wegfall der Anonymität
trotzdem noch genügend Samenspender geben würde, um die etwa 10.000
künstlichen Befruchtungen im Jahr in der BRD hinzubekommen. Was aber
geschieht mit dem Samen der anderen 9.990.000 Samenspender? ;-)

Peter Zander
Jens Mander
2013-02-18 14:35:02 UTC
Permalink
Raw Message
Am 13.02.2013, 22:10 Uhr, schrieb V=EDnzenz Ahr=E9ndt =
Wieso ist es eine "fundamental wichtige Information", wer der leiblic=
he
Vater ist?! Ich finde, es gibt kaum etwas Unwichtigeres!
Sag das doch ruhig den Leuten, denen das f=FCr ihre Identit=E4tsfindun=
g
entsprechend wichtig ist.
Inwiefern kann die Kenntnis des Vaters f=FCr die Identit=E4tsfindung wic=
htig =

sein? Ich kann das nicht nachvollziehen und bitte um Erkl=E4rung! Dadurc=
h, =

dass ich meinen Vater kenne oder nicht kenne, =E4ndert sich doch an mir =
=

nichts!
Und erkl=E4re ihnen auch, wieso Du Dir das
angebliche "Recht" anma=DFt, ihnen diese Informationen gegen deren
ausdr=FCcklichen Willen willk=FCrlich =FCber deren Kopf hinweg vorenth=
alten zu
d=FCrfen, statt es die Betroffenen selbst entscheiden zu lassen, ob si=
e es
wissen wollen oder nicht.
Ich ma=DFe mir gar nichts an. Ich versuche, zu verstehen, was hier auf d=
em =

Spiel stehen k=F6nnte. Au=DFerdem war es mir wichtig, zu zeigen, dass es=
auch =

Leute gibt, die ein sehr viel geringeres Gewicht auf die Kenntnis des =

eigenen Vaters legen als du!
Peter Becker
2013-02-18 18:00:02 UTC
Permalink
Raw Message
Am 13.02.2013, 22:10 Uhr, schrieb Vínzenz Ahréndt
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Jens Mander
Wieso ist es eine "fundamental wichtige Information", wer der leibliche
Vater ist?! Ich finde, es gibt kaum etwas Unwichtigeres!
Sag das doch ruhig den Leuten, denen das für ihre Identitätsfindung
entsprechend wichtig ist.
Inwiefern kann die Kenntnis des Vaters für die Identitätsfindung wichtig
sein?
Es gibt natürlich auch Menschen, denen ihre Verwandtschaft und ihre Herkunft
egal ist. In der Regel steckt dahinter eine frühkindliche
Persönlichkeitsstörung.
Aber für normale Menschen ist die Kenntnis ihrer Herkunft (aus beiden
Linien) durchaus ein wichtiger Baustein für die Entwicklung der eigenen
Persönlichkeit, egal ob dieser Baustein positiv oder negativ zu verwenden
ist.

Ich weiß allerdings nicht, wie ich einem Blinden die Farben erklären soll.
--
Gruß
Peter
Heilpraktiker für Psychotherapie
http://www.lebensfreude-finden.de
Peter Becker
2013-02-14 12:10:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jens Mander
Wieso ist es eine "fundamental wichtige Information", wer der leibliche
Vater ist?! Ich finde, es gibt kaum etwas Unwichtigeres!
Unabhängig vom Psychischen, das die Grundlage der momentanen Diskussion ist,
gibt es auch einen medizinischen Grund:
http://www.peter-becker.de/Fundgrube/Recht/Aktion/Kuckuck/Medizin.htm
Paul Panter
2013-02-13 21:10:02 UTC
Permalink
Raw Message
...
"Femifaschismus" und vor allem eine ungeheuerliche Anma�ung ist es,
Menschen derlei fundamental wichtige Informationen zu ihrer eigenen
Identit�t willk�rlich (mit welchem "Recht" denn angeblich?) vorenthalten
zu
wollen.
V�llig einverstanden. Leider sehen das die Gerichte im Fall von
Kuckuckskindern anders.
Nö, die Kinder können jederzeit einen Gentest beantragen um zu erfahren
ob ihr sozialer Vater auch ihr biologischer Vater ist. Und sollte es
sich herausstellen das er es nicht ist können sie die Mutter auf
Auskunft verklagen und den biologischen Vater auf einen Gentest, und sie
bekommen immer Recht vor Gericht. Was Du meinst ist das ein Mann nicht
gegen den Willen der Mutter einen Vaterschaftstest veranlassen kann, das
ist aber ein ganz anderes Thema.

Paule

Fup2 de.soc.weltanschauung.christentum
--
Glauben: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=glaub
Monsterunser: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=munser
"Wünsche": http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=liebsten
SEIN Volk: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=piraten
Vínzenz Ahréndt
2013-02-13 14:10:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tom Aluminium-Hose
"Die Tochter eines anonymen Samenspenders hat das Recht auf die
Herausgabe des Namens ihres biologischen Vaters erreicht.
Vollkommen richtig. Es ist ein Grundrecht, erfahren zu dürfen, wo die
eigenen Wurzeln liegen, ist auch längst verfassungsgerichtlich geklärt.
Dann gehört das auch umgesetzt. Es ist eine Schande, daß das nicht schon
lange selbstverständlich ist.

Die Krämerseelen und Femifaschismus-Schreier sollten sich besser mal
überlegen, wie es ihnen selbst ginge, wenn man ihnen willkürlich und ohne
den geringsten Grund das Recht nähme, um ihre Herkunft zu wissen und ihre
biologische Identität zu kennen. Für Betroffene ist das ein lebenslanges
Trauma.
--
/
°
Loading...