Discussion:
Regierung will Rechte lediger Väter stärken
(zu alt für eine Antwort)
Peter Becker
2010-07-24 17:30:07 UTC
Permalink
Raw Message
Will?
Sie muss, denn sie ist vom EuGH dazu verdonnert worden.

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/8/0,3672,8092904,00.html

Regierung will Rechte lediger Väter stärken
Leutheusser-Schnarrenberger lässt Neuregelung erarbeiten

Das deutsche Kindschaftsrecht diskriminiert ledige Väter, daher muss eine
Neuregelung her. Im Justizministerium liegt nun der Vorschlag auf dem Tisch,
dass die Eltern grundsätzlich das gemeinsame Sorgerecht erhalten - außer die
Mutter widerspricht.

So will die schwarz-gelbe Koalition das Sorgerecht lediger Väter für ihre
Kinder stärken. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
(FDP) lässt derzeit entsprechende Eckpunkte erarbeiten, wie ein Sprecher
ihres Hauses am Samstag bestätigte. "Unser gemeinsames Ziel ist ein modernes
Sorgerecht, bei dem die Interessen aller Beteiligten angemessen
berücksichtigt werden", sagte die Ministerin der "Frankfurter Allgemeinen
Sonntagszeitung

#######
Die Ursache für diese plötzliche Väterfreundlichkeit nennt unser
Staatssender erst ganz verschämt am Ende des Artikels
#######
Hintergrund der geplanten Neuregelung ist ein Urteil des Europäischen
Gerichtshof für Menschenrechte vom Dezember 2009. Die Straßburger Richter
hatten das deutsche Kindschaftsrecht gerügt, das ledige Mütter gegenüber den
Vätern bevorzuge. Dem Urteil zufolge verstößt die deutsche Regelung, wonach
ledige Väter ein gemeinsames Sorgerecht nur mit ausdrücklicher Einwilligung
der Mutter des Kindes erhalten können, gegen das Diskriminierungsverbot in
der Europäischen Menschenrechtskonvention.
Andreas Viehrig
2010-07-24 18:55:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Becker
Regierung will Rechte lediger Väter stärken
Nein, das wollen sie ganz gewiß nicht.
Post by Peter Becker
Leutheusser-Schnarrenberger lässt Neuregelung erarbeiten
Das deutsche Kindschaftsrecht diskriminiert ledige Väter, daher muss eine
Neuregelung her. Im Justizministerium liegt nun der Vorschlag auf dem Tisch,
dass die Eltern grundsätzlich das gemeinsame Sorgerecht erhalten - außer die
Mutter widerspricht. ^^^^^^^^^
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Und genau da geht's schon los.
Post by Peter Becker
So will die schwarz-gelbe Koalition das Sorgerecht lediger Väter für ihre
Kinder stärken.
Das wollen sie nicht. Sie wollen vielmehr, daß alles so bleibt, wie es ist.
Es soll nur nicht mehr so aussehen und ein anderes Etikett bekommen.
Vielleicht auch noch etwas Tünche.

Sie werden das Cochemer Modell bis zur Unkenntlichkeit entstellen und dann
behaupten, sie würden sich angeblich danach verhalten. Aber *faktisch* wird
die ganze Kindesmißhandlungsindustrie genauso weitermachen wie bisher.

Andi
--
"Die Illusion, daß der Staat in den westlichen Demokratien Gesetzen und
Regeln folgt, muß aufrechterhalten werden. In einer Demokratie ist die
Illusion das wichtigste überhaupt."
K. & P. Poutiainen
Ralf
2010-07-25 11:50:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Viehrig
Post by Peter Becker
Regierung will Rechte lediger Väter stärken
Nein, das wollen sie ganz gewiß nicht.
Post by Peter Becker
Leutheusser-Schnarrenberger lässt Neuregelung erarbeiten
Das deutsche Kindschaftsrecht diskriminiert ledige Väter, daher muss eine
Neuregelung her. Im Justizministerium liegt nun der Vorschlag auf dem Tisch,
dass die Eltern grundsätzlich das gemeinsame Sorgerecht erhalten - außer die
Mutter widerspricht. ^^^^^^^^^
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Und genau da geht's schon los.
Post by Peter Becker
So will die schwarz-gelbe Koalition das Sorgerecht lediger Väter für ihre
Kinder stärken.
Die Situation muß konkreter dargestellt werden. Im Vordergrund steht das
Recht des Kindes auf seinen Vater. Die Europäische
Menschenrechtskonvention legt hierfür den Grundstein.
Was kann das Kind dafür, wenn sich die Eltern entzweit haben und den
Vater nicht mehr sehen darf. Und hier ist auch genau die Schweinerei!
Denn das Kind kann sich weder gegen gluckenhafte Mütter noch gegen einen
so bescheuerten Staat wehren. Der Staat kümmert sich lieber um
Gleichberechtigung an bequemeren Stellen und führt dann Girls Days ein
und macht sich Gedanken um gleiches Verdienst für gleiche Tätigkeit.
Ich könnte noch weiter ausnehmen, habe ich ja auch schon vor einiger
Zeit hier getan...
Post by Andreas Viehrig
Das wollen sie nicht. Sie wollen vielmehr, daß alles so bleibt, wie es ist.
Es soll nur nicht mehr so aussehen und ein anderes Etikett bekommen.
Vielleicht auch noch etwas Tünche.
Genau so sehe ich das auch. Hauptsache es bleiben Fluchtwege offen.

Nette Grüße:
Ralf
--
Wenn es nicht zu vermeiden ist, gebe ich eine Rückantwortadresse zum
Nachschreiben ohne Leerzeichen:

ng Unterstrich ralf Klammeraffe t-online.de
Sebastian Karkus
2010-07-25 21:25:04 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Andreas Viehrig
Post by Peter Becker
Regierung will Rechte lediger Väter stärken
Nein, das wollen sie ganz gewiß nicht.
Komm, es ist immerhin etwas Bewegung im Spiel und das ist schon mal etwas
wert!
Post by Andreas Viehrig
Post by Peter Becker
Leutheusser-Schnarrenberger lässt Neuregelung erarbeiten
Das deutsche Kindschaftsrecht diskriminiert ledige Väter, daher muss eine
Neuregelung her. Im Justizministerium liegt nun der Vorschlag auf dem Tisch,
dass die Eltern grundsätzlich das gemeinsame Sorgerecht erhalten - außer die
Mutter widerspricht. ^^^^^^^^^
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Und genau da geht's schon los.
Mal ein Zitat aus WKW:

---
Sollte die Mutter das alleinige Sorgerecht wählen, übernimmt sie damit
automatisch die alleinige Sorgepflicht. Diese beinhaltet, dass sie auf
jeglichen Unterhalt des Vaters verzichtet und das Kind allein umsorgt!!!!

Wenn diese Logik in Gesetzesform gebracht wird, wird die ganze Kindermafia
über Nacht arbeitslos und der Staat spart innerhalb eines Jahres
Milliarden. Der lukrative Job der alleinverziehenden Mutter wäre dahin und
manche Damen müssten doch mal über Schul- und Berufsausbildung
nachdenken...
---
Post by Andreas Viehrig
Post by Peter Becker
So will die schwarz-gelbe Koalition das Sorgerecht lediger Väter für ihre
Kinder stärken.
Das wollen sie nicht. Sie wollen vielmehr, daß alles so bleibt, wie es ist.
Es soll nur nicht mehr so aussehen und ein anderes Etikett bekommen.
Vielleicht auch noch etwas Tünche.
Der rechtspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Christian Ahrendt,
erklärte, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte habe im
vergangenen Jahr klare Vorgaben für eine Neuregelung des gemeinsamen
Sorgerechts bei nichtverheirateten Paaren gemacht. „Was wir nun brauchen,
ist eine einfache und der modernen Beziehungsform angepasste Regelung“,
sagte Ahrendt. Wenn der Vater die Vaterschaft anerkenne, solle er auch die
gemeinsame Sorge für das Kind erhalten, wenn die Mutter nicht widerspreche.
In Streitfällen müsse das Gericht „im Sinne des Kindeswohls entscheiden“.
Post by Andreas Viehrig
Sie werden das Cochemer Modell bis zur Unkenntlichkeit entstellen und dann
behaupten, sie würden sich angeblich danach verhalten. Aber *faktisch* wird
die ganze Kindesmißhandlungsindustrie genauso weitermachen wie bisher.
Vielleicht. Aber immerhin ist das Thema zumindest statt anderer Luftpupse
ein besserers Stopfmittel für das Sommerloch. Wenn die richtigen noch für
eine Entscheidung bleiben und das richtige Knöpfchen drücken...
Post by Andreas Viehrig
Andi
Eigenartigerweise hört man von den roten nichts dazu. Die grünen enthalten
sich scheinbar, bis die anderen etwas entscheiden, um das dann zu
kritisieren und die Vorschläge von tiefrot und braun werden vermutlich
aufgrund von angeborenem Schwachmatentum gar nicht veröffentlicht.

Was soll´s? Immerhin ein Thema!
--
Gruß
Sebastian
Ralf
2010-07-26 19:10:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sebastian Karkus
Sollte die Mutter das alleinige Sorgerecht wählen, übernimmt sie damit
automatisch die alleinige Sorgepflicht. Diese beinhaltet, dass sie auf
jeglichen Unterhalt des Vaters verzichtet und das Kind allein umsorgt!!!!
Wenn diese Logik in Gesetzesform gebracht wird, wird die ganze Kindermafia
über Nacht arbeitslos und der Staat spart innerhalb eines Jahres
Milliarden. Der lukrative Job der alleinverziehenden Mutter wäre dahin und
manche Damen müssten doch mal über Schul- und Berufsausbildung
nachdenken...
Das hört sich ja gewaltig an und entspricht ja dem, was in den meisten
Diskussionen in den Foren, die ich kenne, immer wieder zu hören war. Ein
Geben und ein nehmen im Einklang. Nur ich frage mich, wo dieser Text
seinen Ursprung hat. Bestimmt nicht vom Gesetzgeber. Denn da war das
Geben und Nehmen für den Vater bisher nur auf Geben fest geschrieben.
Und das Jugendamt achtet auch peinlichst darauf, daß das Geben
eingehalten wird. Bei Problemen zum Thema Umgangsrecht lassen die einen
nämlich ganz schön hängen! Daher kann ich mir diesen Sinneswandel schwer
vorstellen.

Mal schauen, wie es weiter geht. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Ich grüße ganz herzlichst:
Ralf
--
Wenn es nicht zu vermeiden ist, gebe ich eine Rückantwortadresse zum
Nachschreiben ohne Leerzeichen:

ng Unterstrich ralf Klammeraffe t-online.de
Andreas Viehrig
2010-07-26 21:00:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sebastian Karkus
Post by Andreas Viehrig
Post by Peter Becker
Regierung will Rechte lediger Väter stärken
Nein, das wollen sie ganz gewiß nicht.
Komm, es ist immerhin etwas Bewegung im Spiel und das ist schon mal etwas
wert!
Sehe ich nicht so. Ich denke eher, es ist höchstens dazu geeignet,
placebogläubigen Leuten kurzfristig ein /nettes Gefühl/ zu vermitteln.
Post by Sebastian Karkus
Post by Andreas Viehrig
Post by Peter Becker
Leutheusser-Schnarrenberger lässt Neuregelung erarbeiten
Das deutsche Kindschaftsrecht diskriminiert ledige Väter, daher muss eine
Neuregelung her. Im Justizministerium liegt nun der Vorschlag auf dem Tisch,
dass die Eltern grundsätzlich das gemeinsame Sorgerecht erhalten - außer die
Mutter widerspricht. ^^^^^^^^^
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Und genau da geht's schon los.
---
Sollte die Mutter das alleinige Sorgerecht wählen, übernimmt sie damit
automatisch die alleinige Sorgepflicht. Diese beinhaltet, dass sie auf
jeglichen Unterhalt des Vaters verzichtet und das Kind allein umsorgt!!!!
Wenn diese Logik in Gesetzesform gebracht wird...
Sowas wird in diesem Land niemals in Gesetzesform gegossen werden.
Post by Sebastian Karkus
Post by Andreas Viehrig
Post by Peter Becker
So will die schwarz-gelbe Koalition das Sorgerecht lediger Väter für ihre
Kinder stärken.
Das wollen sie nicht. Sie wollen vielmehr, daß alles so bleibt, wie es ist.
Es soll nur nicht mehr so aussehen und ein anderes Etikett bekommen.
Vielleicht auch noch etwas Tünche.
Der rechtspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Christian Ahrendt,
erklärte, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte habe im
vergangenen Jahr klare Vorgaben für eine Neuregelung des gemeinsamen
Sorgerechts bei nichtverheirateten Paaren gemacht. „Was wir nun brauchen,
ist eine einfache und der modernen Beziehungsform angepasste Regelung“,
sagte Ahrendt. Wenn der Vater die Vaterschaft anerkenne, solle er auch die
gemeinsame Sorge für das Kind erhalten, wenn die Mutter nicht widerspreche.
In Streitfällen müsse das Gericht „im Sinne des Kindeswohls entscheiden“.
Auch die jetzigen vorsätzlichen Mißhandlungen von Millionen Kindern und die
Beschützung der Täterinnen als "arme Opfer" geschehen immer "im Sinne des
Kindeswohls".

Nachdem, was ich in diesem Lande in diesem Zusammenhang selbst und bei
anderen erleb(t)e, ist das einzige, woran ich noch glaube, einzig und
allein das, daß es nur schlimmer, aber niemals besser wird. Was da
passiert, wenn die Kindesmutter einfach /keine Lust hat/, ist einzig und
allein staatlich organisiertes Verbrechen. Es hat nichts, aber wirklich gar
nichts mit "Rechtsstaat" zu tun.

Und es wäre selbst dann, wenn man es seitens der Verantwortlichen denn
überhaupt ändern wollte, gar nicht möglich. Die bisherige Praxis des
staatlich organisierten Verbrechens wurde über Jahrzehnte hinweg als "gut
und richtig" in die Köpfe betoniert. Das ist mehr als nur eine Überzeugung,
daß "das Kind zur Mutter gehört" und ein Vater ganz allein ausgepreßt
gehört, ansonsten nur ein lästiges Übel ist. Das ist der tiefsitzende
Glaube daran, daß es nur so sein kann. Wenn man sowas ändern will, dauert
das mehrere Jahrzehnte.

Andi
--
"Optimismus ist nur Mangel an Information."

John Priestley
Paul Schmitz-Josten
2010-07-28 17:00:08 UTC
Permalink
Raw Message
Andreas Viehrig in <***@0x++.dagrantla.de>:

("Kinder gehören zur Mutter!")
Post by Andreas Viehrig
Wenn man sowas ändern will, dauert
das mehrere Jahrzehnte.
Du irrst: Mindestens nochmal 1000 Jahre..!

Außerdem darfst Du das nicht persönlich sehen:
Der Staat sorgt für sich, indem er möglichst viele potenzielle
Leistungsempfänger an andere Tröge führt. Missachtetes "Kindeswohl"
ist dabei nur ein Kollateralschaden.

Ciao,

Paul
Sebastian Karkus
2010-07-28 21:50:04 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Paul Schmitz-Josten
("Kinder gehören zur Mutter!")
Post by Andreas Viehrig
Wenn man sowas ändern will, dauert
das mehrere Jahrzehnte.
Du irrst: Mindestens nochmal 1000 Jahre..!
Der Staat sorgt für sich, indem er möglichst viele potenzielle
Leistungsempfänger an andere Tröge führt. Missachtetes "Kindeswohl"
ist dabei nur ein Kollateralschaden.
Ich relativiere dann auch mal meine Zuversicht... bei WKW schrieb einer:

---
CDU/ CSU Fraktion und deren Familienexperten sind der Meinung, dass es eine
zu grosse, seelische Belastung für die Mütter wäre, wenn sie das gemeinsame
Sorgerecht dem Vater mit übergeben müßten.
---

Na DAS ist natürlich wieder ein unschlagbares "Argument". Kam übrigens so
im Radio, so der Verfasser des Zitats.
--
Gruß
Sebastian
Paul Schmitz-Josten
2010-07-29 16:30:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sebastian Karkus
---
CDU/ CSU Fraktion und deren Familienexperten sind der Meinung, dass es eine
zu grosse, seelische Belastung für die Mütter wäre, wenn sie das gemeinsame
Sorgerecht dem Vater mit übergeben müßten.
---
Na DAS ist natürlich wieder ein unschlagbares "Argument".
Es ist ein schlechtes Argument, weil ehrlicher als gewollt.

"Richtig" wäre mit der "großen seelischen Belastung _des_Kindes_" zu
argumentieren <sg>

Ciao,

Paul
Andreas Viehrig
2010-08-01 10:50:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Schmitz-Josten
Post by Sebastian Karkus
---
CDU/ CSU Fraktion und deren Familienexperten sind der Meinung, dass es eine
zu grosse, seelische Belastung für die Mütter wäre, wenn sie das gemeinsame
Sorgerecht dem Vater mit übergeben müßten.
---
Na DAS ist natürlich wieder ein unschlagbares "Argument".
Es ist ein schlechtes Argument, weil ehrlicher als gewollt.
"Richtig" wäre mit der "großen seelischen Belastung _des_Kindes_" zu
argumentieren <sg>
Das machen sie doch mit ihrer permanent wiedergekäuten Analogie: Geht's der
Mutter wegen des Vaters schlecht, geht's dem Kind schlecht. Also muß der
Vater /abgedreht/ werden, denn wenn's dann der Mutter gutgeht, geht's doch
auch dem Kind wieder gut.

Und genauso wird es dann umgesetzt, _ohne_ daß auch nur im geringsten
geprüft wird, ob

- ob es der Mutter tatsächlich /schlechtgeht/ und
- ob das auch nur entfernt irgendwas mit dem Vater zu tun hat.

Und wenn es denn vielleicht überprüft wird und in einem Gutachten der
Mutter sogar *mehrfach* psychische Probleme und Unfähigkeit bei der
Trennung von Paar- und Elternebene attestiert werden, ist das einem
"Richter" dennoch völlig egal. Zitat aus einer meiner "Verhandlungen":
"Wenn die Mutter das so will, muß man das so machen."

Andi
--
"Wahrheiten sind Illusionen, von denen wir aber vergessen haben,
daß sie welche sind."

Friedrich Nietzsche
Andreas Viehrig
2010-08-01 10:50:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sebastian Karkus
Post by Paul Schmitz-Josten
("Kinder gehören zur Mutter!")
Post by Andreas Viehrig
Wenn man sowas ändern will, dauert
das mehrere Jahrzehnte.
Du irrst: Mindestens nochmal 1000 Jahre..!
Der Staat sorgt für sich, indem er möglichst viele potenzielle
Leistungsempfänger an andere Tröge führt. Missachtetes "Kindeswohl"
ist dabei nur ein Kollateralschaden.
---
CDU/ CSU Fraktion und deren Familienexperten sind der Meinung, dass es eine
zu grosse, seelische Belastung für die Mütter wäre, wenn sie das gemeinsame
Sorgerecht dem Vater mit übergeben müßten.
---
Na DAS ist natürlich wieder ein unschlagbares "Argument". Kam übrigens so
im Radio, so der Verfasser des Zitats.
Deswegen werden sie das dann auch /passend/ umsetzen, ganz egal, wie der
Gesetzestext irgendwann auch lauten mag.

Vermutlich werden (werdende) Mütter vom "Jugendamt" /beraten/, daß sie am
besten gleich von vornherein standardmäßig dem geteilten Sorgerecht
widersprechen. Man wird ihnen wahrscheinlich auch gleich einen Vordruck mit
Kreuzeln an der /richtigen/ Stelle mitgeben.

Andi
--
"Optimismus ist nur Mangel an Information."

John Priestley
a***@mailinator.com
2010-08-08 18:20:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Viehrig
behaupten, sie würden sich angeblich danach verhalten. Aber *faktisch* wird
die ganze Kindesmißhandlungsindustrie genauso weitermachen wie bisher.
Ein(e) Halbwaise ohne Vater als Elternteil wird "misshandelt"?

Loading...