Discussion:
T-Online: Kindesmissbrauch
(zu alt für eine Antwort)
Friedrich Bartel
2011-09-28 19:40:02 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,
http://eltern.t-online.de/tabuthema-von-der-eigenen-mutter-
missbraucht/id_50171616/index
Warum erwartet die Gesellschaft das der weibliche Mensch besser sei,
als der männliche?
Mich erstaunt, das die Kommentare da so einhellig sind...
Die glorifizierte Licht- und Engelsgestalt Frau ist manchmal gar
keine. Sie hat es nur gelernt sich gut anzupassen.
Grüsse Micha
Micha Rupp
2011-09-29 12:10:01 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Friedrich,
Post by Friedrich Bartel
Hallo,
http://eltern.t-online.de/tabuthema-von-der-eigenen-mutter-
missbraucht/id_50171616/index
Warum erwartet die Gesellschaft das der weibliche Mensch besser sei,
als der männliche?
Mich erstaunt, das die Kommentare da so einhellig sind...
Die glorifizierte Licht- und Engelsgestalt Frau ist manchmal gar
keine. Sie hat es nur gelernt sich gut anzupassen.
Frage ist halt: Wo sind da die ganze "emanzipierte" Gesellschaft?

Grüsse Micha
Friedrich Bartel
2011-09-29 14:00:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Micha Rupp
Hallo Friedrich,
Post by Friedrich Bartel
Hallo,
http://eltern.t-online.de/tabuthema-von-der-eigenen-mutter-
missbraucht/id_50171616/index
Warum erwartet die Gesellschaft das der weibliche Mensch besser sei,
als der männliche?
Mich erstaunt, das die Kommentare da so einhellig sind...
Die glorifizierte Licht- und Engelsgestalt Frau ist manchmal gar
keine. Sie hat es nur gelernt sich gut anzupassen.
Frage ist halt: Wo sind da die ganze "emanzipierte" Gesellschaft?
Grüsse Micha
Das Wesen der Emanzipation kann man hier nachlesen
http://de.wikipedia.org/wiki/Emanzipation

Die Emanze
http://basisreligion.reliprojekt.de/emanze.htm


So eine richtige Emanze wollte ich nicht haben, außer wir sind wieder
im Mittelalter, ziehen in den Krieg und stünden Rücken an Rücken in
der Schlacht. Da zählt dann auch nicht das Geschlecht, sondern der
Geist und die Handhabung der Waffen.

Das sind auch nicht die überall gesuchten Kumpelfrauen, die immer
behaupten, dass man mit ihnen Pferde stehlen kann, bzw. mit denen man
einfach und problemlos zusammen ein Leben zu zweit gestalten
könnte.

Emanzipation ist ein Modewort. EMMA, aka Alice Schwarzer, nutze es
anfangs Mitte der 60er, nach Einführung der Pille und Befreiung der
Frau im Bett. Doch auch noch heute mediales (Presse) Instrument, um
Männer zu erniedrigen und eigentlich vorhandene Rechte für Frauen
auszubauen.

Jungs werden schon in der im Kinergarten, Schule als auffällige
Störer, gewalttätig und aggressiv betitelt. Das auch nur weil, der
Anteil der Lehrerinnen bereits den der Lehrer sehr stark überwiegt.
Woran sollen sich Jungs orientieren? An der Frau vorn an der Tafel,
die fast jede Stunde versucht vor der Klasse und den Mädchen
lächerlich zu machen?

Hat bisher wunderbar geklappt, bis auf die Kachelmann´sche Ohrfeige
ins Gesicht der Emanzen, weil in seinem Falle Einbildung zu nichts
führte, um ihn zu denunzieren.
Micha Rupp
2011-09-29 16:30:02 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Friedrich,
Post by Friedrich Bartel
Post by Micha Rupp
Hallo Friedrich,
...
Post by Friedrich Bartel
Hat bisher wunderbar geklappt, bis auf die Kachelmann´sche Ohrfeige
ins Gesicht der Emanzen, weil in seinem Falle Einbildung zu nichts
führte, um ihn zu denunzieren.
Und das wundert mich ja, das die die Füsse still halten und
nicht t-online und dem Spiegel (!) vorwerfen, einen an der
Klatsche zu haben.
Sie sind halt auch nicht mehr das, was sie mal waren (die
"Emanzen")

Grüsse Micha
Friedrich Bartel
2011-09-29 21:00:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Micha Rupp
Hallo Friedrich,
Post by Friedrich Bartel
Post by Micha Rupp
Hallo Friedrich,
...
Post by Friedrich Bartel
Hat bisher wunderbar geklappt, bis auf die Kachelmann´sche Ohrfeige
ins Gesicht der Emanzen, weil in seinem Falle Einbildung zu nichts
führte, um ihn zu denunzieren.
Und das wundert mich ja, das die die Füsse still halten und
nicht t-online und dem Spiegel (!) vorwerfen, einen an der
Klatsche zu haben.
Imho sind T-online und der Spiegel keine Frauenmagazine.
Somit interessiert deren Meinung dort mutmaßlich nicht wirklich.
Post by Micha Rupp
Sie sind halt auch nicht mehr das, was sie mal waren (die
"Emanzen")
Eben. Wie es der 2. Link ironisch besagte: Emanzen sind der Versuch
von wenigen Frauen, sich als weiblicher Mann lächerlich zu machen.
Imho wäre es wichtig für sie zu wissen, wo es beginnt, damit es nicht
passiert.
Post by Micha Rupp
Grüsse Micha
Hans-Juergen Lukaschik
2011-10-01 00:45:01 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Friedrich,
Post by Friedrich Bartel
Die glorifizierte Licht- und Engelsgestalt Frau ist manchmal gar
keine. Sie hat es nur gelernt sich gut anzupassen.
In vielen Fällen hat sie es sogar geschafft, ihren Partner gut
anzupassen. Und der macht offensichtlich genau das, was er eigentlich
nicht tun sollte.
Wie oft habe ich schon den Spruch: "Warte mal ab, wenn der Papa von
der Arbeit kommt." oder sinngemäß Ahnliches gehört.
Daraus ist zu folgern, dass der Papa da wohl tatsächlich mitspielt.
Vielleicht fühlt er sich sogar noch toll dabei, weil er ja als
Haushaltsvorstand bestätigt wird und ganz selbstverständlich die
Sanktionierung übernimmt.
Nach ein paar Jahren wird dann jedes Kind auf Befragung bestätigen,
dass die Mami immer lieb zu ihm war, nur der Papa hat oft geschimpft,
eventuell sogar geschlagen.
Dumm für ihn, wenn es dann irgendwann mal zur Trennung kommt und es um
die Frage Sorge- und Aufenthaltbestimmungsrecht geht.
Sogar, wenn ihm dann ein Licht aufgeht, kann er nichts mehr rückgängig
machen.
Ohne die Beteiligung von Männern geht gar nichts, an dem Bild der Frau
sind sie mitschuldig.

MfG Hans-Jürgen
- --
www.fischereiverein-rietberg.net
http://tinyurl.com/FB-Fischereiverein-Rietberg
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Friedrich Bartel
2011-10-01 16:20:02 UTC
Permalink
Raw Message
-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----
Hash: SHA1
Hallo Friedrich,
Post by Friedrich Bartel
Die glorifizierte Licht- und Engelsgestalt Frau ist manchmal gar
keine. Sie hat es nur gelernt sich gut anzupassen.
In vielen Fällen hat sie es sogar geschafft, ihren Partner gut
anzupassen. Und der macht offensichtlich genau das, was er eigentlich
nicht tun sollte.
Wie oft habe ich schon den Spruch: "Warte mal ab, wenn der Papa von
der Arbeit kommt." oder sinngemäß Ahnliches gehört.
Daraus ist zu folgern, dass der Papa da wohl tatsächlich mitspielt.
Vielleicht fühlt er sich sogar noch toll dabei, weil er ja als
Haushaltsvorstand bestätigt wird und ganz selbstverständlich die
Sanktionierung übernimmt.
Nach ein paar Jahren wird dann jedes Kind auf Befragung bestätigen,
dass die Mami immer lieb zu ihm war, nur der Papa hat oft geschimpft,
eventuell sogar geschlagen.
Dumm für ihn, wenn es dann irgendwann mal zur Trennung kommt und es um
die Frage Sorge- und Aufenthaltbestimmungsrecht geht.
Sogar, wenn ihm dann ein Licht aufgeht, kann er nichts mehr rückgängig
machen.
Ohne die Beteiligung von Männern geht gar nichts, an dem Bild der Frau
sind sie mitschuldig.
MfG Hans-Jürgen
- --
Der Klassiker und warum das so ist kannst du hier nachlesen.

http://wikimannia.org/images/Esther-Vilar_Der-Dressierte-Mann.pdf

Geschrieben von einer Frau. ;-)


Friedrich
Hans-Juergen Lukaschik
2011-10-01 18:05:02 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Friedrich,
Post by Friedrich Bartel
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Ohne die Beteiligung von Männern geht gar nichts, an dem Bild der
Frau sind sie mitschuldig.
Der Klassiker und warum das so ist kannst du hier nachlesen.
http://wikimannia.org/images/Esther-Vilar_Der-Dressierte-Mann.pdf
Geschrieben von einer Frau. ;-)
Bekannt. Ich kenne die Nummer aus eigener Erfahrung, habe mich aber
nicht infizieren lassen.
Meine Mutter hat genau zweimal versucht, mich zu bestrafen.
Beim ersten Mal hat sie mich (9 Jahre), auf Anraten meiner 11 Jahre
älteren Schwester, im Schlafzimmer eingesperrt. Bis Papa von der
Arbeit kommt. Etwa fünf Minuten später war ich unterwegs, es gibt ja
Fenster. Und pünklich vor Eintreffen meines Vaters war ich wieder
eingesperrt.
Beim zweiten Mal wollte sie mich schlagen. Da war ich schon etwas
älter, und habe sie an den Handgelenken festgehalten.
Meine Frau, mit der ich seit 40 Jahren zusammen bin, knapp 38 Jahre
verheiratet, hat's einmal versucht. Ich habe ihr erklärt, dass ich
niemanden für etwas bestrafe, was sie schon sechs Stunden vorher
erfahren hat. Eine Ausnahme: Mein Ältester hatte unsere Hauswand mit
Matschbomben verziert. Er bekam einen Eimer und eine Wurzelbürste und
jede Menge Wasser. Mies war, dass ich daraus eine Fotoserie gemacht habe.
Als er Zwölf war, hat ihn mal eine Nachbarin beim Rauchen gesehen und
ihn prompt bei mir angeschissen. Ich (selbst Raucher) habe ihm
erklärt, dass er sich dafür nicht verstecken muss und sich jederzeit
an meinen Zigaretten bedienen kann. Danach war das Rauchen Geschichte.
Mein Jünster hat mal unbeabsichtigt mit 'nem Schulfreund eine
Abfallmiete bei einem Landschaftsgärtner angezündet. War interessant
für die Anwohner. Sechs Feuerwehrwagen im Einsatz. Wofür hätte ich ihn
bestrafen sollen?
Leichte Probleme gab's am Anfang unserer Ehe, Erbsensuppe und
Königsberger Klopse. Nicht das, was ich gewohnt war. Ich habe ihr
geraten, es sich von meiner Mutter zeigen zu lassen. Erfolgreich.
Ich bin mittlerweile fast 38 Jahre verheiratet, glaube aber, nicht
dressiert zu sein.

MfG Hans-Jürgen
- --
www.fischereiverein-rietberg.net
http://tinyurl.com/FB-Fischereiverein-Rietberg
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Friedrich Bartel
2011-10-03 00:30:02 UTC
Permalink
Raw Message
-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----
Hash: SHA1
Hallo Friedrich,
Post by Friedrich Bartel
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Ohne die Beteiligung von Männern geht gar nichts, an dem Bild der
Frau sind sie mitschuldig.
Der Klassiker und warum das so ist kannst du hier nachlesen.
http://wikimannia.org/images/Esther-Vilar_Der-Dressierte-Mann.pdf
Geschrieben von einer Frau. ;-)
Bekannt. Ich kenne die Nummer aus eigener Erfahrung, habe mich aber
nicht infizieren lassen.
Meine Mutter hat genau zweimal versucht, mich zu bestrafen.
Beim ersten Mal hat sie mich (9 Jahre), auf Anraten meiner 11 Jahre
älteren Schwester, im Schlafzimmer eingesperrt. Bis Papa von der
Arbeit kommt. Etwa fünf Minuten später war ich unterwegs, es gibt ja
Fenster. Und pünklich vor Eintreffen meines Vaters war ich wieder
eingesperrt.
Beim zweiten Mal wollte sie mich schlagen. Da war ich schon etwas
älter, und habe sie an den Handgelenken festgehalten.
Meine Frau, mit der ich seit 40 Jahren zusammen bin, knapp 38 Jahre
verheiratet, hat's einmal versucht. Ich habe ihr erklärt, dass ich
niemanden für etwas bestrafe, was sie schon sechs Stunden vorher
erfahren hat. Eine Ausnahme: Mein Ältester hatte unsere Hauswand mit
Matschbomben verziert. Er bekam einen Eimer und eine Wurzelbürste und
jede Menge Wasser. Mies war, dass ich daraus eine Fotoserie gemacht habe.
Als er Zwölf war, hat ihn mal eine Nachbarin beim Rauchen gesehen und
ihn prompt bei mir angeschissen. Ich (selbst Raucher) habe ihm
erklärt, dass er sich dafür nicht verstecken muss und sich jederzeit
an meinen Zigaretten bedienen kann. Danach war das Rauchen Geschichte.
Mein Jünster hat mal unbeabsichtigt mit 'nem Schulfreund eine
Abfallmiete bei einem Landschaftsgärtner angezündet. War interessant
für die Anwohner. Sechs Feuerwehrwagen im Einsatz. Wofür hätte ich ihn
bestrafen sollen?
Leichte Probleme gab's am Anfang unserer Ehe, Erbsensuppe und
Königsberger Klopse. Nicht das, was ich gewohnt war. Ich habe ihr
geraten, es sich von meiner Mutter zeigen zu lassen. Erfolgreich.
Ich bin mittlerweile fast 38 Jahre verheiratet, glaube aber, nicht
dressiert zu sein.
MfG Hans-Jürgen
Eine Generation zurück war es noch pikanter.

Da schlug zuerst der Lehrer zu. Danach lief die herbeigerufene
Mutter schäumend vor Wut in die Schule hörte, was der missratene
Sohn angestellt hatte, züchtigte ihn gleich oder riss ihn nach
Hause und gab ihm saures. Abends kam dann der Vater vom Job oder
rauschig aus der Kneipe. Hörte, was geschah und verdrosch den
Sohn noch mal tüchtig.

Ob das Sinn machte, 3x eine eingefahren zu bekommen, sei
dahingestellt.

Selbst diese Generation hat es überlebt und es in dem Gedanken,
ihre Kinder weniger zu bestrafen zu was gebracht.

Schaut man sich das meist respektlose Jungvolk von heute an, das
fast keine Regeln kennt und null Erziehung gesehen hat, fragt
man sich, was die ihren Gören weiter geben würden.

Mag sein, das Prügel heute bei dem asozialen Dreckspack in der
Berliner Rüttli-Schule hilft, sobald die aufmucken, anstatt das
die Spacken versuchen dem Lehrer die Klamotten anzünden.

Eine lustige Jugenderinnerung von dumm dreister Frauenpower
sind meine Mutter und ihre Tante, wie sie damals schon weiblich
dämlich und verzweifelt versuchten die Badezimmertürklinke
runter zu drücken, weil sie der Ansicht waren, das eine Packung
Prügel notwendig wären um mich zu demütigen. Ja die wilden 70er
Jahre.

Wie gut, das ich stärker war und den Schlüssel rumdrehen konnte.
Raus ging ich wieder, als deren Östrogenspiegel wieder auf
Normalpegel war und die Tussen mit Kuchen backen beschäftigt
waren.

Ich kann mich auch noch daran erinnern, das mein alter Herr den
Riemen bevorzugte, wenn ihm seine Hand vom verdreschen weh tat.

Gründe gab es immer mal und sei es eine Serie schlechter Noten
gewesen, weil mir mit Spielzeug spielen und draußen mit Freunden
rumstreunen interessanter war. Gestorben bin ich davon nicht.

Allerdings baute sich eine gewisse unterschwellige Trotzhaltung
auf, indem ich ihm den potentiellen Enkel und eine mutmaßliche
Ehefrau solange er lebte verweigerte. Ich weiß, das ihn das
sehr kränkte. Väter sehen es gerne, wenn ihre Eibefruchtungen
genauso viel Partnerschaftsglück hätten, wie sie selbst.

Vor drei Jahren ist er dann an Krebs gestorben, in der Hoffnung
alles richtig gemacht zu haben. In Summe hat er das auch, bis
auf gewisse Kleinigkeiten, die ICH ihm nie verziehen habe.

Von der Frau, mit der ich unverheiratet fast 17 Jahre befreundet
war, habe ich mich dann ein Jahr später auch getrennt. Es passte
nicht mehr. Sie war 13 Jahre älter und die Interessen gingen da
weit aus einander.
Sicher, sie war schon der beste weibliche "Freund" mit dem
man kuscheln konnte, keine Frage. Aber sie war in gewisser
weise auch komisch geworden.

Mit ihrer Essenszubereitung gab es nie Probleme, im Gegenteil.
Was sie kreierte saß und schmeckte, es kam von ihrem Herzen.

Warum denn Mutters Kochrezepte weiter begehren, die man seit
klein auf kannte? Bulgarisch Kochen ist anders und war was
kulinarisch Neues. Vielleicht bleibe ich in der Fremde.

Das deutsche Weibchen kann meist nur Doseneintopf und
Sauerkraut mit Würstchen, gemäß deutschem Kochbuch. ;-)

Vor zwei Jahren lernte ich einen Kollegen sehr nah kennen.
Ihm ging es nicht gut, war Diabetiker, nahm Tabletten und musste
sich bereits spritzen. Aber eine Seele von Mensch.

Er sagte mir, dass er 30 Jahre Ehe gebraucht hatte, um seine
Frau zu erziehen.

Was hats genutzt? 7 Monate später gab er den Löffel mit 52 ab.
Er hinterließ drei heulende Weiber. Frau und zwei Töchter, die
es nicht blickten, warum der Papa ihnen den Stinkefinger
zeigte.

Die Weiber versuchen die Männer anscheinend immer gerne unterschwellig
zum Versorger Trottel und Sklaven zu erziehen. Wurde denen von Mutti
und im Puppenrollenspiel so vermittelt, oder liegt einfach in deren
Genen.

Was ich letztendlich sagen will, es gibt sehr glückliche
Partnerschaften und mit Kindern, in denen man alles
ausdiskutiert, die Minderheit.

Und es gibt Partnerschaften, in denen heute noch die schlagende
Hand regiert. Es kommt dann nicht darauf an, ob sie oder er
schlägt.

Darüber hinaus gibt es die weiblichen Seelen, die sich nach
geschiedener Ehe zur Aufzucht ihrer gewollten Brut auch gern mal am
männlichen Nachkommenobjekt vergreifen können, weil sie glauben, sich
am Erzeuger damit zu rächen oder einfach einen Sklaven brauchen, der
es ihnen besorgt.

Jegliche Ähnlichkeit mit der Realität wäre bei dem hier geschriebenen
rein zufällig.

Friedrich

Möge deine Zukunft glücklich sein. Ich hoffe du hinterfragst ab und zu
was zu tust und womit man dich einwickelt.
Roman Racine
2011-10-03 12:55:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Friedrich Bartel
Schaut man sich das meist respektlose Jungvolk von heute an, das
fast keine Regeln kennt und null Erziehung gesehen hat, fragt
man sich, was die ihren Gören weiter geben würden.
Nun, die Generation der Jahrgänge 1945 -1955 hat wenigstens im Westen vom
vermutlich beispiellosesten wirtschaftlichen Aufstieg profitiert, den Europa
je gesehen hat, was sie aber nicht daran gehindert hat, die Staatsfinanzen,
das Rentensystem usw. hart an die Wand zu fahren.

Ich möchte nicht zur Situation in Deutschland Stellung nehmen, was die
Schweiz betrifft, ist es aber so, dass ich nun 31 bin und während meines
Arbeitslebens bisher schon drei Rentenkürzungen gekriegt habe, auch die
Sozialwerke wie Arbeitslosen- oder Invalidenversicherung werden jedes Jahr
gestutzt. D.h. bei gleichem Lohn und gleicher Einzahlungsdauer wird meine
Rente nicht mal 50% von dem betragen, was heute einer mit Jahrgang 1950
kriegt.

Lustigerweise sind die Generationen der Jahrgänge 1955 und älter davon nicht
betroffen, rein zufälligerweise sind das auch die Jahrgänge, die in Politik,
Medien und Wirtschaft das Sagen haben.

Um es kurz zu sagen: Die Leute, die meiner Generation und den nachfolgenden
einen riesigen Schuldenberg hinterlassen und mir die Rente auf weniger als
50% kürzen, die Beiträge erhöhen und sich selbst im Rahmen einer
"Übergangsregelung" von jeglicher Kürzung ausnehmen, müssen mir über Respekt
nichts erzählen.

Und was die Jugendlichen und jungen Erwachsenen betrifft: Diejenige mit dem
kantonal besten Lehrabschluss in Chemie arbeitet irgendwo im gleichen
Gebäude wie ich, kaum einer kennt sie. Ein Gleichaltriger, der besoffen
einen gestohlenen Porsche in die Wand fährt, kann sich, sofern er es
überlebt, dagegen aussuchen, welcher Zeitung er ein Exklusivinterview gibt.
Das Bild, das Jugendliche abgeben, ist von den Medien gesteuert. Offenbar
ist es gut für die Auflage, möglichst viele Idioten auszugraben und für eine
Viertelstunde prominent zu machen.

Gruss

Roman°
Harald Maedl
2011-11-03 17:30:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Friedrich Bartel
Warum erwartet die Gesellschaft das der weibliche Mensch besser sei,
als der männliche?
Erwartet sie das? Ich empfinde das --in dieser Allgemeinheit
gesprochen-- nicht so.
Dass viele Männer das vielleicht so sehen mögen, liegt vermutlich daran,
dass sich das Selbstverständnis der Frau gewandelt hat, während sich das
des Mannes in wesentlichen Teilen eben nicht bzw kaum geändert hat.
Allenfalls dergestalt, dass "Mann" sich verunsichert fühlt, weil "Frau"
nun auch den Spuren von "Mann" wandelt und dieser seine vermeintlichen
Pfründe bedroht sieht.

Man sieht es z.B. an vielen Beiträgen, die seit geraumer Zeit z.B nach
d.t.t. geschüttet werden, die z.T. recht frauenfeindlich sind und IHMO
wohl eine gewisse Angst um das eigene Selbstwertgefühl kompensieren
sollen. So ist zumindest meine Lesart, ohne hier allzu viel
Küchentischpsychologie verbreiten zu wollen.
Post by Friedrich Bartel
Mich erstaunt, das die Kommentare da so einhellig sind...
Die glorifizierte Licht- und Engelsgestalt Frau ist manchmal gar
keine. Sie hat es nur gelernt sich gut anzupassen.
Nun ja, Frauen können vieles besser, schneller und zielstrebiger als
Männer. Männer können anderes, vor allem aber können sie gut labern --
solange sie unter sich sind. ;-)
Erich Giselo
2011-11-04 10:10:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Harald Maedl
Nun ja, Frauen können vieles besser, schneller und zielstrebiger als
Männer.
http://wikimannia.org/Frauenschach

http://wikimannia.org/Frauen_im_Sport

http://wikimannia.org/Frauen_in_der_Bundeswehr

gzg Erich

Loading...