Discussion:
Unterhaltsvorschuss für Kuckuckskind
(zu alt für eine Antwort)
Lisa Sommer
2009-04-02 17:20:06 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,

ich habe folgende Frage. Wenn festgestellt wurde, dass der Vater nicht der
leibliche Vater des Kindes ist, kann er doch den bereits gezahlten
Unterhalt von dem richtigen Vater zurückfordern.

Wie sieht das aus, wenn die Kindesmutter nicht den richtigen Vater nennen
kann/will?

Und was ist mit Unterhaltsvorschuss, der für den Kuckucksvater gezahlt
wurde. Holt sich das Jugendamt diesen auch vom richtigen Vater zurück bzw.
fordert es die Mutter auch auf, den richtigen Vater zu nennen?

Danke schon mal im voraus
Lisa
Tomªs Nªgel
2009-04-03 08:55:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lisa Sommer
Wie sieht das aus, wenn die Kindesmutter nicht den richtigen Vater nennen
kann/will?
Das kann sie ins Gefängnis bringen. Aktenzeichen Bundesgerichtshof I ZB
87/06: "Eine Mutter kann notfalls per Haftbefehl dazu gezwungen werden,
einem Scheinvater Auskunft über den tatsächlichen Erzeuger ihres Kindes zu
geben."
http://www.n-tv.de/Echten_Vater_verschwiegen_BGH_Zwangshaft_fuer_Mutter/070
820083513/1005524.html
Post by Lisa Sommer
Und was ist mit Unterhaltsvorschuss, der für den Kuckucksvater gezahlt
wurde. Holt sich das Jugendamt diesen auch vom richtigen Vater zurück bzw.
fordert es die Mutter auch auf, den richtigen Vater zu nennen?
Um Unterhaltsvorschuss zurückzufordern, muss erst einmal eine laufende
Unterhaltspflicht bestehen - er ist eine Ausfallleistung und kein Kredit.
Damit wird es schwierig, hinterher eine Zahlung ans Jugendamt zu fordern.

Bist du die Mutter eines Kuckuckskindes?
Lisa Sommer
2009-04-03 12:00:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tomªs Nªgel
Post by Lisa Sommer
Wie sieht das aus, wenn die Kindesmutter nicht den richtigen Vater nennen
kann/will?
Das kann sie ins Gefängnis bringen. Aktenzeichen Bundesgerichtshof I ZB
87/06: "Eine Mutter kann notfalls per Haftbefehl dazu gezwungen werden,
einem Scheinvater Auskunft über den tatsächlichen Erzeuger ihres Kindes zu
geben."
http://www.n-tv.de/Echten_Vater_verschwiegen_BGH_Zwangshaft_fuer_Mutter/070
Post by Tomªs Nªgel
820083513/1005524.html
Post by Lisa Sommer
Und was ist mit Unterhaltsvorschuss, der für den Kuckucksvater gezahlt
wurde. Holt sich das Jugendamt diesen auch vom richtigen Vater zurück
bzw. fordert es die Mutter auch auf, den richtigen Vater zu nennen?
Um Unterhaltsvorschuss zurückzufordern, muss erst einmal eine laufende
Unterhaltspflicht bestehen - er ist eine Ausfallleistung und kein Kredit.
Damit wird es schwierig, hinterher eine Zahlung ans Jugendamt zu fordern.
Bist du die Mutter eines Kuckuckskindes?
Nein, mein Partner ist der Kuckucksvater. Wir wollen jetzt den gezahlten
Unterhalt vom richtigen Vater zurückfordern. Und da am Anfang das Jugendamt
UVG gezahlt hat, wäre es ja vielleicht auch daran interessiert, sich das
UVG zurückzuholen. Die Mutter sagt bis jetzt, sie weiß nicht, wer der
richtige Vater ist.
Tomªs Nªgel
2009-04-03 17:05:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lisa Sommer
Die Mutter sagt bis jetzt, sie weiß nicht, wer der
richtige Vater ist.
Welche Ausrede führt sie da an, Trunkenheit, Swingerparty? Wie alt ist das
Kind?

Wenn sie den Vater nicht nennt, kriegt sie auch keinen Unterhalt mehr.
Auch Unterhaltsvorschuss ist gefährdet, sie hat eine Mitwirkungspflicht
bei der Feststellung des Vaters.
Magnus Wagner
2009-04-03 20:00:10 UTC
Permalink
Raw Message
Sebastian Karkus
2009-04-04 11:10:03 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Tomªs Nªgel
Wenn sie den Vater nicht nennt, kriegt sie auch keinen Unterhalt mehr.
Auch Unterhaltsvorschuss ist gef㧲det, sie hat eine Mitwirkungspflicht
bei der Feststellung des Vaters.
und wenn sie es wirklich nicht weiss?
Mal die Hand aufs Herz: für wie wahrscheinlich hälst du das denn?

Ich bekomme die Stories von meiner liebsten nahezu täglich erzählt, dass
irgendwelche alleinerziehenden Mutties Gelder beantragen und ebenfalls
nicht wissen, wer der Vater des Kindes sein soll. Welcher Nepp da
durchgeführt wird? Keine Ahnung.

Ich kann es mir aber kaum vorstellen, dass die Frauen nicht einmal ein paar
Kerle in Betracht ziehen können. Wenn sie es nicht können, sollte man
überlegen, ihnen die Kinder wegzunehmen und in normale (Pflege-)Familien zu
bringen - aber dann würden ihnen vermutlich ganz viele Männer einfallen,
bevor die Geldeinnahmequelle weggenommen wird.
magnus
--
Gruß
Sebastian
Tomªs Nªgel
2009-04-04 11:10:04 UTC
Permalink
Raw Message
und wenn sie es wirklich nicht weiss?
Dann braucht sie eine gute Erklärung und ggf. Nachweise. Angenommen, sie
wurde von einem Unbekannten vergewaltigt, dann muss sie das auch anzeigen
bzw. eine gemachte Anzeige nachweisen.
Michael Koslowski
2009-04-04 12:40:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tomªs Nªgel
Dann braucht sie eine gute Erklärung und ggf. Nachweise.
Angenommen, sie wurde von einem Unbekannten vergewaltigt,
dann muss sie das auch anzeigen bzw. eine gemachte Anzeige
nachweisen.
Eine gute Erklärung wird sich finden lassen.
Oder glaubst du nicht, dass es im umgekehrten Fall nicht auch genug
Männer gibt, die nicht wissen, wer die Frau war, mit der sie geschlafen
haben.

ONS und Swinger-Club sind nur zwei Beispiele, die mir auf die Schnelle
einfallen.


Michael
Patrick Teubner
2009-04-04 13:30:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tomªs Nªgel
Wenn sie den Vater nicht nennt, kriegt sie auch keinen Unterhalt mehr.
Auch Unterhaltsvorschuss ist gef�hrdet, sie hat eine Mitwirkungspflicht
bei der Feststellung des Vaters.
und wenn sie es wirklich nicht weiss?
Natürlich weiß sie das, mit wem sie im fraglichen Zeitraum noch
alles verkehrt hat. Oder vertrug sie keine Verhütungsmittel,
war an dem Abend total zugedröhnt und hat gepennt?

Dornröschen ist auch ein schönes Märchen.

Und sag jetzt bitte nicht, das kann ja mal passieren.

In unserer aufgeklärten Zeit der vielen Gängelgesetze gegen die
Männer sollte der von einer Frau als mutmaßlicher Erzeuger
benannte Mann wenigstens soviel Grips haben, auf einen
Vaterschaftstest zu bestehen, bevor er nach einem Onenightstand
oder nach einer Kurzbeziehung irgend was unterschreibt. Schon
gar nicht eine Vaterschaftsanerkennung.

http://www.vaterschaftsanerkennung.com/

Natürlich macht es was her und es ist ein schönes Gefühl, wenn
Mann sich als Erzeuger fühlen darf, wenn man es auch war.
Ein Kind ist aber kein Spielzeug und Druckmittel.
magnus
Lisa Sommer
2009-04-05 09:15:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tomªs Nªgel
Post by Lisa Sommer
Die Mutter sagt bis jetzt, sie weiß nicht, wer der
richtige Vater ist.
Welche Ausrede führt sie da an, Trunkenheit, Swingerparty? Wie alt ist das
Kind?
Wenn sie den Vater nicht nennt, kriegt sie auch keinen Unterhalt mehr.
Auch Unterhaltsvorschuss ist gefährdet, sie hat eine Mitwirkungspflicht
bei der Feststellung des Vaters.
Vor Gericht hat sie behauptet, das Gutachten wäre falsch, sie hatte mit
niemand anderem Sex. Bei dieser Version blieb sie auch, als auch mit dem
zweiten Gutachten die Vaterschaft ausgeschlossen wurde. Deswegen dachten
wir ja, es wäre ganz gut das Jugendamt auf unserer Seite zu haben, wenn die
ihr UVG wieder haben wollen.

Wenn sie keinen laufenden Unterhalt bekommt, wird sie das nicht
interessieren, da er ja dann beim Arbeitslosengeld II nicht angerechnet
wird. So macht sie unterm Strich kein minus.
Michael Koslowski
2009-04-05 12:55:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lisa Sommer
Vor Gericht hat sie behauptet, das Gutachten wäre falsch, sie
hatte mit niemand anderem Sex. Bei dieser Version blieb sie
auch, als auch mit dem zweiten Gutachten die Vaterschaft
ausgeschlossen wurde.
Ziemlich dreist von ihr. Eine neue Lüge fiel ihr dann wohl nicht mehr
ein.


Michael
Andreas Viehrig
2009-04-07 09:45:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lisa Sommer
Post by Tomªs Nªgel
Post by Lisa Sommer
Die Mutter sagt bis jetzt, sie weiß nicht, wer der
richtige Vater ist.
Welche Ausrede führt sie da an, Trunkenheit, Swingerparty? Wie alt ist das
Kind?
Wenn sie den Vater nicht nennt, kriegt sie auch keinen Unterhalt mehr.
Auch Unterhaltsvorschuss ist gefährdet, sie hat eine Mitwirkungspflicht
bei der Feststellung des Vaters.
Vor Gericht hat sie behauptet, das Gutachten wäre falsch, sie hatte mit
niemand anderem Sex. Bei dieser Version blieb sie auch, als auch mit dem
zweiten Gutachten die Vaterschaft ausgeschlossen wurde.
Nur mal so, wegen den Pferden vor der Apotheke und so: Ist denn sicher,
daß sie die Mutter dieses Kindes ist? Gibt's dazu einen DNA-Befund?

Vielleicht ist die Möglichkeit eines (im Krankenhaus) vertauschten Kindes
sehr selten, aber das sollte man vor weiteren Maßnahmen vielleicht trotzdem
mal sicherheitshalber abklären.

Andi
--
Das heißt zwar Test - aber Test heißt auch Test.

[Michael Ballack]
Lisa Sommer
2009-04-07 14:30:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Viehrig
Post by Lisa Sommer
Post by Tomªs Nªgel
Post by Lisa Sommer
Die Mutter sagt bis jetzt, sie weiß nicht, wer der
richtige Vater ist.
Welche Ausrede führt sie da an, Trunkenheit, Swingerparty? Wie alt ist
das Kind?
Wenn sie den Vater nicht nennt, kriegt sie auch keinen Unterhalt mehr.
Auch Unterhaltsvorschuss ist gefährdet, sie hat eine Mitwirkungspflicht
bei der Feststellung des Vaters.
Vor Gericht hat sie behauptet, das Gutachten wäre falsch, sie hatte mit
niemand anderem Sex. Bei dieser Version blieb sie auch, als auch mit dem
zweiten Gutachten die Vaterschaft ausgeschlossen wurde.
Nur mal so, wegen den Pferden vor der Apotheke und so: Ist denn sicher,
daß sie die Mutter dieses Kindes ist? Gibt's dazu einen DNA-Befund?
Vielleicht ist die Möglichkeit eines (im Krankenhaus) vertauschten Kindes
sehr selten, aber das sollte man vor weiteren Maßnahmen vielleicht
trotzdem mal sicherheitshalber abklären.
Andi
Ja, selbstverständlich wurde sie mitgetestet (bei beiden Gutachten).
Andreas Viehrig
2009-04-07 16:25:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lisa Sommer
Post by Andreas Viehrig
Post by Lisa Sommer
Post by Tomªs Nªgel
Post by Lisa Sommer
Die Mutter sagt bis jetzt, sie weiß nicht, wer der
richtige Vater ist.
Welche Ausrede führt sie da an, Trunkenheit, Swingerparty? Wie alt ist
das Kind?
Wenn sie den Vater nicht nennt, kriegt sie auch keinen Unterhalt mehr.
Auch Unterhaltsvorschuss ist gefährdet, sie hat eine Mitwirkungspflicht
bei der Feststellung des Vaters.
Vor Gericht hat sie behauptet, das Gutachten wäre falsch, sie hatte mit
niemand anderem Sex. Bei dieser Version blieb sie auch, als auch mit dem
zweiten Gutachten die Vaterschaft ausgeschlossen wurde.
Nur mal so, wegen den Pferden vor der Apotheke und so: Ist denn sicher,
daß sie die Mutter dieses Kindes ist? Gibt's dazu einen DNA-Befund?
Vielleicht ist die Möglichkeit eines (im Krankenhaus) vertauschten Kindes
sehr selten, aber das sollte man vor weiteren Maßnahmen vielleicht
trotzdem mal sicherheitshalber abklären.
Ja, selbstverständlich wurde sie mitgetestet (bei beiden Gutachten).
OK, wenn sie dann dennoch dabei bleibt, sie hätte mit niemandem außer dem
Nicht-Vater sexuell verkehrt, dann kann sie entweder mal das Dingens mit
der Windbestäubung bitte etwas näher darlegen - oder sich gleich selbst
Unzurechnungsfähigkeit bescheinigen.

Andi
--
Der "Heilige Stuhl" - gibt's da auch was von Ratiopharm? Oder wie
heißt das passende Abführmittel für diese Form der Verstopfung?
elwu
2009-04-07 16:55:07 UTC
Permalink
Raw Message
On Sun, 5 Apr 2009 09:15:03 +0000 (UTC), Lisa Sommer
Post by Lisa Sommer
Vor Gericht hat sie behauptet, das Gutachten wäre falsch, sie hatte mit
niemand anderem Sex.
Das letzte mal als sowas passierte, ging im Osten ein Stern auf und
den Menschen wurde ein Messias geschenkt :)

/elwu

Loading...